Weisbach verabschiedet Ortschaftsrat

07.12.09

Gut besuchte Adventsfeier als würdiger Rahmen

Im Beisein von Bürgermeister Klaus Schölch (li.) verabschiedete Ortvorsteher Reinhard Kessler (Mitte) den ehemaligen Ortschaftsrat Thomas Mayerhöfer (3.v.li.), der auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl antrat. Der Gemischte Chor umrahmte die Feier mit seinen Liedbeiträgen. (Foto: Hofherr)

Weisbach. Am Nikolaustag fand in diesem Jahr die traditionelle Seniorenadventsfeier in Weisbach statt, zu der wie immer der Ortschaftsrat geladen hatte. Ortsvorsteher Reinhard Kessler konnte hierzu neben Bürgermeister Klaus Schölch auch Pfarrer Andreas Reibold im Bürgersaal begrüßen. Neben den verschiedenen Programmpunkten und der musikalischen Umrahmung durch den Gemischten Chor, stand die Verabschiedung von Ortschaftsrat Thomas Mayerhöfer im Mittelpunkt, der auf eigenen Wunsche nicht mehr zur Wahl angetreten war.

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung im September war Mayerhöfer beruflich verhindert, weshalb die Verabschiedung nun in würdigem Rahmen nachgeholt wurde. Ortsvorsteher Kessler dankte dem ehemaligen Kollegen für sein Wirken zum Wohle des Ortsteils Weisbach. Während seines Mandats habe er sich für viele Projekte stark gemacht und dazu beigetragen, das Winterhauchdorf weiterzuentwickeln. Für dieses ehrenamtliche Engagement gebühre der Familie ein Dank, die den kommunalpolitischen Einsatz mitgetragen habe. Mit einem Präsent brachte Kessler den Dank des gesamten Ortschaftsrats zum Ausdruck.

Thomas Mayerhöfer betonte in einer kurzen Dankesrede, dass er gerne in Weisbach lebe und sich daher gerne eingebracht habe. Als Zugezogener habe er so den Ort sowie seine Einwohner kennen gelernt und dabei festgestellt, dass sich das Miteinander in Weisbach sehen lassen könne. Auch ohne Mandat werde er sich künftig im Rahmen seiner Möglichkeiten einbringen. Abschließend wünschte Thomas Mayerhöfer seiner Nachfolgerin Silke Dim einen guten Start in den Ortschaftsrat.

sefewb071209

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: