Weihnachtsmärkte der Johannes-Anstalten

08.12.09

In Mosbach und Schwarzach gab es originelle Geschenke, Musik und Köstlichkeiten

Der Posaunenchor unterhielt die Besucher. (Fotos: Dirk Adler)

Mosbach/Schwarzach. (da) „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter“ sang der kleine Besucher Erik am 6. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt der Johannes-Anstalten Mosbach auf dem Schwarzacher Hof. Dafür griff der Weihnachtsmann in seinen großen Leinensack und schenkte dem Jungen einen Schokoriegel. Sowohl für Erik und seine Eltern als auch für andere Besucher gab es vieles an den Verkaufshütten zu entdecken und an den Imbissständen zu genießen – wie schon eine Woche zuvor auf dem Weihnachtsmarkt der Johannes-Anstalten in Mosbach.

Am Stand des Sinnesgartens auf dem Schwarzacher Hof gab es beispielsweise Rentiere aus Holz und Mistelzweige zu kaufen. Bewohner und Mitarbeitende der Waldstraße 4 boten neben Kokosflockengebäck und Wallnussbusserl selbst gestrickte Socken an. Karin Schnetter war mit ihrer Mutter Christel von außerhalb gekommen, um selbst gezüchtete Kiwis aus Bammental, Honig, Mispelmarmelade und anderes mehr feilzubieten. Für sie war der Weihnachtsmarkt „etwas mehr als ein Hobby“ und „ein Verkaufserlebnis“, bei dem sie beim Preis gerne einmal ein Auge zudrückte. Viele weitere Stände lockten die Besucher an, nachdem der Weihnachtsmarkt mit einem Gottesdienst begonnen hatte. Für weihnachtliche Stimmung sorgten auch der Posaunenchor Schwarzach Aglasterhausen, der Posaunenchor Neidenstein und die Jugendkapelle Schwarzach.

Der Weihnachtsmarkt der Johannes-Anstalten in Mosbach fand am 28. und 29. November statt. Nachdem das Bläser- und Paukenensemble den Markt eröffnet hatte, konnten die Besucher hier wie in Schwarzach vor allem Erzeugnisse und Köstlichkeiten erwerben, die Bewohner, Beschäftigte, Schüler, Auszubildende und Mitarbeitende selbst hergestellt, gezüchtet, zubereitet oder gebacken hatten. Zum Weihnachtprogramm gehörten auch die Adventschoräle des evangelischen Posaunenchors Mosbach und der Gottesdienst in der Johanneskirche, zu dem die Chöre „HarmoNixen und Toubadix“ sowie der Singkreis und die Orffgruppe musikalisch beitrugen.

Den Verkaufserlös aus den Weihnachtsmärkten nutzen die Beteiligten der Johannes-Anstalten vor allem, um die Freizeitmöglichkeiten für die Bewohner zu ergänzen. „Die Einnahmen können wir gut für den nächsten Urlaub unserer Jugendlichen gebrauchen“, berichtete etwa die angehende Mitarbeiterin Aurelea Carnevale, und Albert Wütschner von der Seniorenbetreuung freute sich: „Mit dem Ertrag ist es uns möglich, für die Senioren eine Weihnachtsfeier zu veranstalten.“

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: