Dr. Dorothee Schlegel kandidiert in Neckargerach

Symbolbild - Sonstiges

18.12.09

Als Bürgermeisterin verwalten und gestalten

(Foto: privat)

Neckargerach. Mit dem Leitsatz die „Gemeinde nicht nur zu verwalten sondern auch für die Zukunft zu gestalten“ bewirbt sich die gebürtige Remstälerin und seit vier Jahren in Billigheim lebende promovierte Sprachwissenschaftlerin Dr. Dorothee Schlegel (50) um das Amt der Bürgermeisterin in Neckargerach.

„Durch meine bisherige Berufstätigkeit bin ich mit den Themen Bildung, Soziales und Finanzen bestens betraut“, sagt Dorothee Schlegel, der „Nähe zu den Menschen“ sehr wichtig ist. Nach ihrer Ausbildung als Religionspädagogin arbeitete sie mehr als zehn Jahre in der Jugend-, Gemeinde- und Seniorenarbeit in Stuttgart. Während ihres Studiums der Linguistik und Soziologie mit den Schwerpunkten Gemeinde- und Organisationsstrukturen sammelte sie praktische Erfahrungen in der Universitätsverwaltung und unterrichtete an einer Grundschule. Fundiertes Wissen über Verwaltungsvorschriften und Gesetze eignete sie sich auch während ihrer mehrjährigen Referententätigkeit beim Türkischen Generalkonsulat in Stuttgart an.


Seit einigen Jahren ist sie im Landtag von Baden-Württemberg als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Büroleiterin zweier Abgeordneter für die Themen Schule, Bildung, Finanzen, Soziales und den demografischen Wandel zuständig. Daneben bildete sie sich an der Kommunalakademie in Stuttgart weiter.

„Um die Chancen für die Zukunft einer Gemeinde und der Menschen vor Ort zu erkennen und bestmöglich zu nutzen, ist ein Blick auf die Landes- und Kreisebene immer vorteilhaft“, weiß Dorothee Schlegel. Dies ist auch im Neckar-Odenwald-Kreis ein Anliegen  Bei den Kommunalwahlen wurde sie auf der SPD-Liste in den Kreistag gewählt. Sie sitzt in den Ausschüssen Verwaltung & Finanzen und Gesundheit & Soziales und ist Mitglied des Aufsichtsrats der AWN.

Neben ihrer vielfältigen Verwaltungserfahrung kommt ihr besonders ihre Berufserfahrung quer über alle Altersgruppen zugute. Durch ihre Lehraufträge an der Universität Stuttgart, der DHBW Mosbach und der SRH-Hochschule Heidelberg vermittelt sie Verwaltungsinhalte. „Wer mit unterschiedlichen Menschen zusammenarbeitet, muss sich auf alle Bürgerinnen und Bürger einlassen können“, so die verheiratete 50-Jährige. Denn es gelte schließlich, das Besondere der Gemeinde und damit auch die in den Vereinen sichtbaren Traditionen der Ortsteile gemeinsam zu pflegen.

Dorothee Schlegel stellt sie sich als unabhängige Bewerberin den Herausforderungen des Bürgermeisteramtes, „denn ich möchte erfahren, was jede und jeden Einzelnen beschäftigt, bedrückt und bewegt, um für alle vor Ort das Beste zu leisten. Daher werde ich auch nach der Wahl nach Neckargerach ziehen“. Denn von den Kindergärten und Schulen, der Daseins- und der Nahversorgung für alle Altersgruppen und von der Stärkung des Vereinslebens hängen die Attraktivität und die Zukunft der Gemeinde ab.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: