VRN – Erfolgreiches Jubiläumsjahr

Symbolbild - Sonstiges

27.12.09

Auch 2010 gute Perspektiven für die Zukunft des ÖPNV

„Neue Verbindungen, verbesserte Angebote und die Weiterentwicklung der S-Bahn haben unser Jubiläumsjahr für die Kunden und für den VRN höchst erfolgreich gemacht. Wir werden diese Linie auch 2010 fortsetzen, um in den kommenden 5 Jahren die 2. Stufe der S-Bahn erfolgreich umsetzen zu können, damit wir im 25. Jahr auch den „großen Geburtstag“ gebührend feiern können“, so Werner Schreiner, Geschäftsführer der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN GmbH) beim Rückblick auf die Events des Jahres 2009.

S-Bahn
Ein herausragendes Ereignis für den Bereich des VRN war am 13. Dezember die Inbetriebnahme des Vorlaufbetriebs der S-Bahnlinie S 5 von Heidelberg über Neckargemünd nach Sinsheim Hbf. und weiter über Steinsfurt nach Eppingen, wo Anschluss an die Züge der AVG (Albtal-Verkehrsgesellschaft) besteht. In Sinsheim Hbf wiederum besteht Anschluss an die Regionalbahnen nach Heilbronn.
Rund zwei Jahre vor Inbetriebnahme der Stadtbahn Heilbronn -Nord zwischen Heilbronn und Sinsheim Hbf. können die Regionalbahnzüge jetzt bereits mit elektrischer Traktion verkehren, da im Rahmen des S-Bahnausbaus gleichzeitig auch die Strecke Steinsfurt – Bad Friedrichshall-Jagstfeld elektrifiziert wurde. In Sinsheim und Steinsfurt sind im Vorgriff auf die geplante Stadtbahnmaßnahme auch die Stadtbahnbahnsteige bereits fertig gestellt.

Am 20. März 2010 erfolgt nun die Eröffnungsfahrt zur Inbetriebnahme des S-Bahnvorlaufbetriebes zwischen Meckesheim und Aglasterhausen als S 51. Am Nachmittag des gleichen Tages werden an der Station Sinsheim-Museum/Arena mit einem Spatenstich die Baumaßnahmen für den Haltepunkt und den dort neu zu errichtenden zweigleisigen Abschnitt begonnen. Die Fertigstellung der Anlage soll zur Fußball-WM der Frauen im Juni 2011 erfolgen.

Im Jahr 2010 ist auch der Baubeginn für den Haltepunkt SAP Arena beim Maimarktgelände in Mannheim zu erwarten. Dieser Haltepunkt soll zum Fahrplanwechsel am 2. Sonntag im Dezember 2011 in den Regelbetrieb
aufgenommen werden und den bisherigen Haltepunkt Mannheim-Rangierbahnhof ablösen. Zum gleichen Datum soll auch der S-Bahnvorlaufbetrieb auf der Strecke Germersheim – Graben-Neudorf – Bruchsal starten.
Ob die zu erwartende Elektrifizierung zwischen Ludwigshafen Hbf und Ludwigshafen BASF bereits zu diesem Zeitpunkt fertig gestellt werden kann, ist derzeit noch offen.

Auf den Weg zu bringen ist mit der in der Verbandsversammlung des ZRN am 17. Dezember getroffenen Entscheidung für die Finanzierung der Planungskosten des Knotens Mannheim – Heidelberg im Jahre 2010 auch eine
Planungsvereinbarung mit der Deutschen Bahn. Ob bereits weitere Planungsvereinbarungen für die S-Bahn unterzeichnet werden können, hängt vom Fortschritt der Planungen und den weiteren Verhandlungen ab; Ziel des VRN
ist es die 2. Stufe der S-Bahn Rhein-Neckar zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 in Betrieb zu nehmen.

Regionalbahnen
Für den Bereich der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN GmbH) als Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs sind vor allem auch die Maßnahmen für die Nibelungenbahn wichtig. Bis zum Dezember 2014 sollen
die Stationen an dieser Strecke durchgehend modernisiert sein. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Verkehrsleistungen auf dieser Strecke mit neuen Fahrzeugen an einen Betreiber vergeben sein.
Im VRN-Bereich startet der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd zum Fahrplanwechsel im Dezember 2010 mit dem so genannten Südpfalznetz, für das die Deutsche Bahn im Rahmen einer europaweiten
Ausschreibung die entsprechenden Aufträge bis ins Jahr 2023 erhielt.

Verträge
Noch vor dem Jahreswechsel ist es dem VRN gelungen, mit dem Land Hessen einen Finanzierungsvertrag bis zum Jahr 2014 abzuschließen. Am 14. Dezember 2009 unterzeichneten im Hessischen Ministerium für Wirtschaft
und Verkehr in Wiesbaden Minister Dieter Posch und VRN-Geschäftsführer Werner Schreiner den entsprechenden Vertrag, mit dem der VRN rund 101,7 Mio. Euro für die kommenden Jahre erhält. Das Geld dient hauptsächlich der
Finanzierung der Bus- und Zugleistungen im hessischen Bereich des Verbundes (Kreis Bergstrasse).

Kundenservice
Zum 1. September 2009 ist im VRN-Bereich für Kunden mit VRN-Zeitkarten (außer Zeitkarten des Ausbildungsverkehrs) eine Mobilitätsgarantie eingeführt worden, die bei Verspätungen von mehr als 30 Minuten – außer bei den
Eisenbahnverkehren der DB Regio AG und Rhenus Veniro GmbH & Co KG für die 60 Minuten gelten – eine Erstattung von Taxikosten vorsieht. Die VRN GmbH hofft, dass die 30-Minuten-Regelung im Jahr 2010 auch
auf die genannten Schienenverkehre übertragen werden kann.

Nahverkehrspläne – Vergaben
Nachdem am 3. Dezember 2009 die EU-Richtlinie 1370/07 für den Öffentlichen Personennahverkehr in Kraft trat, werden im Jahre 2010 die Vorarbeiten für die notwendige Fortschreibung der Nahverkehrspläne im Bereich des VRN
getroffen. Damit wird zugleich die Grundlage für die anstehenden Vergabeverfahren geschaffen, die im Rahmen des Wettbewerbs bei Verkehrsleistungen in den kommenden Jahren im VRN-Bereich durchzuführen sind. Im Jahre 2010
stehen sechs Linienbündel zur Neuvergabe an.

Kombi-Tickets
Zu den Highlights des Jahres 2009 zählt aus Sicht des VRN auch der Abschluss einer Kombi-Ticket-Vereinbarung mit dem 1.FCK. Fußballfans können damit aus dem gesamten VRN-Bereich Busse und Bahnen für die Fahrt zum
„Betze“ nutzen. Eine ähnliche Vereinbarung hat der VRN auch mit 1899 Hoffenheim  und der SAP Arena in Mannheim abgeschlossen. Zu allen dortigen Veranstaltungen können aus dem gesamten Verbundgebiet Busse und Bahnen zur Anreise genutzt werden.

Infos im Internet:
www.vrn.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: