Kein verunreinigtes Maissaatgut im Kreis

18.06.10

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Nachricht ging vor etlichen Wochen durch die Presse: Ein in Niedersachsen ansässiger Produzent hat Maissaatgut in den Handel gebracht, das im Spurenbereich mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) belastet ist. Auch rund 90 baden-württembergische Landwirte aus 15 Stadt- und Landkreisen hätten Lieferungen dieses Saatguts erhalten – freilich ohne von den Verunreinigungen zu wissen.

Mittlerweile steht fest, dass im Neckar-Odenwald-Kreis kein Landwirt Maissaatgut des niedersächsischen Produzenten bezogen hat – eine „gute Nachricht“, wie Landrat Dr. Achim Brötel betont.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]