73-Jährige erstochen – Tatwaffe fehlt

21.06.10

Tauberbischofsheim–Dittigheim. (sta) Die Obduktion der am Freitag in Dittigheim getöteten 73-jährigen Frau ergab, dass das Opfer nach einem Stich in den Hals verblutete. Eine Tatwaffe konnte bislang nicht identifiziert werden. Am Tatort wurden eine Vielzahl von Spuren gesichert, die derzeit ausgewertet werden. Die Ermittlungen der Sonderkommission konzentrieren sich derzeit auf das Lebensumfeld der Getöteten. Die Ermittler erhoffen sich natürlich Hinweise auf ein mögliches Tatmotiv.

Die Frau lebte nach bisherigen Erkenntnissen allein in dem Wohnhaus, wurde jedoch regelmäßig von ihren Kindern besucht. Entgegen ihren alltäglichen Gewohnheiten hat sie am Freitagvormittag offenbar ihre Wohnung nicht verlassen. Sie wurde nach bisherigen Erkenntnissen nicht außerhalb der Wohnung gesehen.

Nach wie vor gibt es keine heiße Spur und die Sonderkommission der Polizeidirektion Tauberbischofsheim ist für jeden Hinweis aus der Bevölkerung dankbar.

  • Wer hat die getötete 73-Jährige am Freitagvormittag zwischen 6 Uhr und 12 Uhr gesehen?
  • Wer war in diesem Zeitraum im Bereich Tannenbergstraße 3 unterwegs?
  • Wer hat sonstige sachdienliche Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dieser Straftat gemacht?

Diese Personen werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Tauberbischofsheim, Tel.: 09341-810, zu melden.


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: