Achtelfinale – Polizei musste nur vereinzelt eingreifen

Neckar-Odenwald-Kreis. Nur vereinzelt musste die Polizei im Landkreis bei den Siegesfeiern und Autokorsos anlässlich des Einzugs der deutschen Nationalmannschaft in das Viertelfinale einschreiten. Ohne polizeiliche Vorkommnisse verliefen dabei die Public-Viewing-Veranstaltungen. Allerdings schien sich manch ein Teilnehmer von Autokorsos nach wie vor nicht bewusst zu sein, welcher Gefahr er sich durch sein Verhalten aussetzt, so dass die Polizei trotz allem Grund zur Freude einschreiten musste. Bei einem Autokorso in Hardheim mussten so zwei Teilnehmer ihr Auto stehen lassen, in Mosbach müssen neun Autokorso-Teilnehmer mit verkehrsrechtlichen Sanktionen rechnen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Positiv dürfte sich in diesem Zusammenhang das von der Stadt Mosbach verhängte Alkoholverbot für den Bereich um eine Tankstelle ausgewirkt haben. Auch die nach dem letzten Spiel der deutschen Mannschaft festgestellten Auseinandersetzungen und Rangeleien blieben aus. Die später durchgeführten Alkoholkontrollen erbrachten für die Polizei das positive Ergebnis, dass keine alkoholisierten Autofahrer festgestellt wurden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: