Waldbrunner Mostwochen beginnen

Bereits seit vielen Jahren pressen die Waldbrunner Naturschützer in Mülben ihren Most. Unser Bild zeigt die Teilnehmer im vergangenen Jahr. In diesem Jahr gehört die Aktion erstmals zu den Waldbrunner Mostwochen. (Foto: Hofherr)

Waldbrunn. Am Samstag, den 25. September veranstaltet NABU und NAJU Waldbrunn wieder das traditionelle Mostpressen mit historischen Geräten. In diesem Jahr findet die Aktion zur Eröffnung der Waldbrunner Mostwochen statt, weshalb im Hof der Familie Haas, Wagenschwender Weg 5, in Mülben ein abwechslungsreiches Programm rund um Apfel und Birne geboten wird.

Bereits beim Mostpressen kann jeder selbst Hand anlegen und „nach alter Väter Sitte“(mitgebrachte) Äpfel und Birnen zu Süßmost verarbeiten. Wer möchte, kann sich darüber hinaus im Armbrustschießen probieren und eine Schätzfrage beantworten, bei der es tolle Preise zu gewinnen gibt. Die Naturschutzjugend bietet den jüngsten Besucher viele spannende Spiele.

In gemütlicher Runde können die Besucher den neuen Most verkosten. Dazu wird ein deftiges Vesper gereicht. Außerdem wird das Programm der Mostwochen vorgestellt, die bereits am Sonntag mit einer Streuobstwanderung ihre Fortsetzung finden.

Die Eröffnung der Mostwochen finden am Samstag, um 14:00 Uhr, bei der Familie Haas, Wagenschwender Weg 5, Mülben statt. Natürlich kann an diesem Tag auch das Heimatmuseum der Familie Haas besucht werden.

Infos im Internet:
www.mostwochen.de

Hintergrund:
Der NABU Waldbrunn hat sich seit vielen Jahren der Aufgabe verschrieben, für den Erhalt der typischen Streuobstwiesen zu werben. Daher organisieren die Naturschützer unterstützt vom Naturpark Neckartal-Odenwald seit vielen Jahren den kostengünstigen Verkauf von Hochstammbäumen. Außerdem finden sich im Veranstaltungskalender viele Termine rund um das Thema „Obstbaum“.

Unterstützung findet der NABU Waldbrunn nun erstmals in einer Veranstaltergemeinschaft, der neben dem NABU und der Gemeinde auch gastronomische Betriebe, das Kurgestüt Hoher Odenwald, der MGV Schollbrunn, örtliche Bäcker und Mostpresser sowie das Katzenpfad Online Magazin angehören.

Gemeinsam haben die Organisatoren ein buntes Programm rund um das Thema „Streuobst“ bzw. „Most“ auf die Beine gestellt. Neben der Werbung für die eigenen Betriebe und die Gemeinde soll das Anliegen des NABU unterstützt und für das Thema sensibilisiert werden. Außerdem wollen die Veranstalter darauf hinweisen, dass Streuobstwiesen den landschaftlichen Reiz des Odenwalds prägen und darüber hinaus ökologisch sehr wertvoll sind.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: