E-Bikes für Seckach

Zukunftsweisenden Agieren der Hübner GmbH

Bürgermeister Thomas Ludwig testete das E-Bike. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) Erfreut konnte Bürgermeister Thomas Ludwig dieser Tage feststellen, dass seine Gemeinde in Sachen Energiezukunft die Nase wieder einmal ganz vorne hat. Und gleichzeitig bestätigte er nach einer vorschriftsmäßigen Probefahrt mit dem EnBW E-Bike der Hübner GmbH Gebäudetechnik den unwiderstehlichen Spaßfaktor dieses „Null-Emissions-Quicklies“.

Das E-Bike schafft mit lautlosem Speed die Höchstgeschwindigkeit von 45 Stundenkilometern bei einer Reichweite von bis zu 60 Kilometern. Das ganz für den Dumpingpreis von ca. 57 Cent pro 100 Kilometer. Für die Hübner Gebäudetechnik ist dieses E-Bike der Einstieg in die zukunftsweisende Elektrofahrzeugbranche, dem der Verkauf von noch leistungsstärkeren E-Bikes (nicht zu verwechseln mit den Fahrrädern mit Hilfsmotor) und eventuell auch Elektrofahrzeugen  folgen soll.

Dass die Seckacher Fachfirma mit ihrem Know-How als Service- und Verkaufsstation dem anspruchsvollen Standard der EnBW schon jetzt entspricht, zeigt sich in der Vertragsbereitschaft des Stromgiganten. Denn dieser war eine umfangreiche Bewerbungskampagne vorausgegangen und die Hübner Gebäudetechnik ist zum einen im Umkreis von 50 Kilometern die einzige E-Bike-Service-Station und zum zweiten einer von insgesamt nur 20 Vertragshändlern im Einzugsbereich des Lieferanten.

Als nächstes soll im Außenbereich der Firma eine „Strom-Tankstelle“ eingerichtet werden. Thomas Ludwig zeigte sich gleichermaßen begeistert vom der Leistungsstärke des E-Bikes, von dem er meinte „das geht ja ab wie die Feuerwehr“, wie vom Engagement des Ehepaars Marianne und Rolf Hübner. „Die Firma Hübner ist schon fast fertig mit dem Einrichten einer Neuerung, die dem Gemeindetag im Rahmen der „EnBW E-Mobilitätsinitiative für Städte und Gemeinden“ er in der vergangenen Woche vorgestellt worden ist. Dabei wurde vorgeschlagen, dass Städte und Gemeinden E-Bikes und Ladestationen zu einem speziellen Teilnehmerpreis bei der EnBW erwerben.

Im Gegenzug sollten sich die Kommunen bereit erklären, regelmäßig Fragebögen über Mobilitätsmuster und Ladeverhalten zu beantworten, die zusammen mit in den EnBW Ladestationen gespeicherten Informationen zu Forschungszwecken ausgewertet werden. Das Projekt dauert 18 Monate und soll im Frühjahr 2011 starten. Teilnehmende Kommunen können ihre E-Bikes nach Belieben einsetzen, zum Beispiel für Feriengäste, zum Austragen des Amtsblatts oder für soziale Einrichtungen.

Und Roger Kehle als Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg hat dazu geäußert: „In Zeiten des Klimawandels, schwindender fossiler Ressourcen und einer steigenden Belastung durch Verkehrslärm und Abgas bietet E-Mobilität Bürgerinnen und Bürgern großes Potenzial. Wir begrüßen das kommunale Engagement der EnBW für Städte und Gemeinden in der Fläche und möchten heute den Startschuss geben für die e-mobile Zukunft unseres Landes“.

Dank dem zukunftsweisenden Agieren der Hübners, könne sich die Gemeinde diese Arbeit sparen. Nähere Informationen – auch zu diesem Thema – wird es am kommenden Samstag im Rahmen des Energietages Baden-Württemberg in der Hübner GmbH Gebäudetechnik in der Zeit von 10 bis 16 Uhr geben. Als Besonderheit werden Probefahrten mit dem E-Bike angeboten, wobei es sinnvoll ist, dass Interessierte ihre persönliche Schutzausrüstung nach Möglichkeit mitbringen. Erforderlich sind Motorradhelm, angemessene Kleidung sowie Autoführerschein Klasse B oder Rollerführerschein Klasse M. Darüber hinaus werden intelligente Stromzähler für Wärmepumpen vorgestellt und natürlich auch diverse Wärmepumpen-Anlagen.

Am Freitag, 24.09.10, um 14 Uhr referiert Rolf Hübner als versierter Fachmann über „Energiesparen im Haushalt“. Die Bevölkerung ist eingeladen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: