Kunst als Kommunikationsangebot

(Foto: LRA)

Buchen. Bunte „Fahnen“ zieren seit kurzem die Grünfläche bei der Polizeidienststelle in Buchen. Sie sind das Ergebnis einer „kulturpädagogischen Maßnahme“, die Schulsozialarbeiterin Carmen Weiß mit Hilfe des scheidenden Seckacher Künstlers Paul Wagner und mit Schülern des Berufsvorbereitungsjahrs (BVJ) an der Zentralgewerbeschule Buchen durchgeführt hat. Der Jugendhilfeverein hat die Kosten übernommen, die Stadtwerke Buchen stellten Transportmittel und für den Rest einschließlich dünne Holzstämme im Wald schlagen waren die Jungs – viele mit Migrationshintergrund – selber verantwortlich. „Die Schüler wurden Anfang des Schuljahres bunt zusammengewürfelt und sollen über solche Maßnahmen besser zueinander finden und Teamfähigkeit entwickeln“, erklären Carmen Weiß und Klassenlehrer Marco Schad: „Kunst setzen wir hier als Kommunikationsangebot ein, das helfen kann, sprachliche Grenzen zu überwinden.“

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mosbach: Vollsperrung der Alten Bergsteige

(Foto: pm) Mosbach. (pm) Die Erschließungsarbeiten in der Schorre neigen sich dem Ende entgegen. Zur Durchführung der abschließenden Asphaltierungsarbeiten ist es erforderlich, dass die Alte [...]

Mosbach: 5.000 Euro beim PS-Sparen gewonnen

(Foto: pm) Mosbach. (pm)  Beim Lotteriesparen der Sparkasse Neckartal-Odenwald hat die Glücksfee in der Mai-Auslosung die Eheleute Karin und Dietrich Müller aus Mosbach auserwählt. Der [...]

Buchen: Schüleraustausch mit Budapest

 Das Foto zeigt die Schülerinnen und Schüler aus Ungarn nach Empfang der Stadt Buchen im Alten Rathaus vor dem Buchener Narrenbrunnen zusammen mit Schulleiter Jochen [...]