Schüler verzichteten auf Lohn

„Mitmachen Ehrensache“

Denise, Cansu und Alica (von links) kümmerten sich im Rahmen der Aktion „Mitmachen Ehrensache“ um die Bewohnerinnen und Bewohner im Pfalzgrafenstift in Mosbach. Ihr „Lohn“ geht an den Jugendfonds des Landkreises, ganz nebenbei bekommen die Schülerinnen eine Ahnung, was in diesem Berufsfeld verlangt wird – und ob das auch mal was für sie wäre. (Foto: LRA)

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Idee ist einfach und gut: Unter dem Motto „Mitmachen Ehrensache“ suchen sich Jugendliche selbstständig einen Arbeitgeber ihrer Wahl – Firmen, Behörden, soziale Einrichtungen oder auch Privatpersonen – und jobben dort aus Anlass des  Internationalen Tages des Ehrenamts. Im Neckar-Odenwald-Kreis lief die Aktion heute, am Nikolaustag. Die Schülerinnen und Schüler verzichten auf ihren Lohn und spenden das Geld jeweils regional ausgewählten „guten Zwecken“, im Kreis dem Jugendfonds des Landkreises, aus dem Projekte mit und für Jugendliche finanziert werden.

Seit zehn Jahren gibt es diese zwischenzeitlich ausgezeichnete Aktion in Baden-Württemberg, rund die Hälfte der Land- und Stadtkreise beteiligen sich aktuell. Der Neckar-Odenwald-Kreis ist von Anfang an mit dabei. 2009 machten 204 Jugendliche aus 20 Schulen im Kreis mit, der Gesamterlös betrug 2756 Euro. Die genauen Zahlen für 2010 sind noch nicht bekannt, weil da „viel auf den letzten Drücker läuft“, wie die Organisatoren Elisabeth Ehret und Rainer Wirth vom Landratsamt aus Erfahrung wissen. Gerechnet wird aber mit mindestens 250 Schülerinnen und Schülern, die am Nikolaustag den Füllfederhalter mit anderem Arbeitsgerät tauschten und für die gute Sache unterwegs waren. Wie Cansu aus Limbach, die sich im Pfalzgrafenstift in Mosbach über ihre dort beschäftigte Schwester einen Job besorgt hat. Dort half sie mit Alica und Denise aus Neckarburken, die Damen und Herren in ihren Zimmern abzuholen und bei einer vormittäglichen adventlichen Runde zu bewirten und zu unterhalten. An der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Aglasterhausen wurde ein schöner Brauch im Rahmen der Aktion fortgeführt. Seit Jahren schon besuchen nämlich der Nikolaus und Knecht Ruprecht mit zwei Engeln – allesamt Neuntklässler der Hauptschule – die Schülerinnen und Schüler der Grundschule. Nikolaus verliest aus seinem Goldenen Buch, was es über die Schülerinnen und Schüler zu berichten gibt. Das kommt regelmäßig gut an und in diesem Jahr überzeugten sich neben Schulleiter Walter Zeller und Bürgermeister Erich Dambach auch die beiden Schirmherren von „Mitmachen Ehrensache“, Landrat Dr. Achim Brötel und Gewichtheber Oliver Caruso, von der Aktion, für die heuer die Gemeinde Aglasterhausen als Schulträger den „Lohn“ des Nikolaus samt Gefolge an den Jugendfonds überweist.

Ganz allgemein ging vor allem die Hauptschule Limbach mit gutem Beispiel voran: Hier hat nämlich die gesamte Schule im Rahmen einer Schulveranstaltung am Aktionstag teilgenommen. Wer keinen Arbeitsplatz gefunden hat oder unter 13 Jahre alt ist, beteiligte sich an ehrenamtlichen Aktionen, die die Schule organisiert hatte.

Mitmachen Ehrensache im Kindergarten
Der Nikolaus besuchte samt Knecht Ruprecht und zwei Engeln – alle Schüler der 9. Klasse – sämtliche Grundschulklassen in der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Aglasterhausen. Die Schirmherren der Aktion „Mitmachen Ehrensache“, Landrat. Dr. Achim Brötel und Gewichtheber Oliver Caruso, überzeugten sich mit Schulleiter Zeller und Bürgermeister Dambach von dieser Aktion, die ebenfalls im Rahmen von „Mitmachen Ehrensache“ lief. (Foto: LRA)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: