Gruppenarbeit der Meister-Eckehart-Schule

Kinder und Jugendliche werden durch soziales Lernen in der Gruppe gefördert

Unser Foto zeigt Bürgermeister Roland Burger, den Leiter des Kinderheims Walldürn Günter Hauk mit Steffen Gimber, Ute Baar und Anja Häfner vom Kinderheim,  Fachgebietsleiter Paul Kraft vom Jugendamt Neckar-Odenwald-Kreis, Rektorin Karin Müller von der Meister-Eckehart-Schule sowie Roswitha Hajek vom Fachdienst Kindergärten und Schulen der Stadt Buchen bei der Besichtigung der Räumlichkeiten der sozialen Gruppe an der Meister-Eckehart-Schule. (Foto: privat)

Buchen. An der Meister Eckehart Schule in Buchen gibt es nun seit Anfang Oktober, das Angebot der Sozialen Gruppenarbeit für das nördliche Kreisgebiet. „Dort können benachteiligte Schülerinnen und Schüler, die sonst keinen geregelten Nachmittag haben, die vielleicht kein Mittagessen bekommen, eine neue Perspektive erhalten“, so die einhellige Meinung der Beteiligten bei der offiziellen Eröffnung der „Sozialen Gruppenarbeit“ in der Meister-Eckehart-Schule. Das Konzept wurde gemeinsam vom Jugendamt des Neckar-Odenwald-Kreises, dem Kinderheim St. Kilian Walldürn und der Stadtverwaltung Buchen sowie der Schulleitung der Meister-Eckehart-Schule erarbeitet. Diese ambulante Hilfe soll die Entwicklung von Kindern durch soziales lernen in der Gruppe fördern. Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensprobleme sollen durch ein unterstützend wirkendes gruppenpädagogisches Angebot überwunden werden. Dies geschieht mitunter durch den bewussten Einsatz und die Nutzung des Sozialsystems „Gruppe“ als Lern- und Erfahrungsort.

Im Mittelpunkt steht neben der aktiven und sinnvollen Alltags- und Freizeitgestaltung in und mit der Gruppe von Gleichaltrigen, die Möglichkeit in einem strukturierten, geschützten Rahmen Kommunikationsformen auszuprobieren. Die jungen Teilnehmer sollen zu eigenverantwortlichem Handeln motiviert werden. Bei der Bewältigung von Alltagssituationen und –problemen werden sie von den pädagogischen Fachkräften unterstützt.

Die Betreuung der Kinder erfolgt durch Fachpersonal, zumeist Dipl. Sozialarbeiter oder Dipl. Sozialpädagogen, des Kinderheimes St. Kilian Walldürn. Die Stadt Buchen als Schulträger stellt im Dachgeschoss der Schule drei Räume, einen großen Gruppenraum, einen Raum für Kleingruppenarbeit, eine Küche sowie eine Toilette, zur Verfügung. Es erfolgten umfangreiche Arbeiten um die Räume entsprechend zu gestalten, die von der Stadt Buchen und dem Kinderheim gemeinsam übernommen wurden.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Gruppe ist eine Feststellung des Jugendamtes, dass Entwicklungsschwierigkeiten oder Verhaltensprobleme bei den Kindern vorliegen. Dies ist zum Beispiel der Fall wenn soziale Ängste vorhanden sind, es gibt erkennbare Störungen im familiären System oder im schulischen Bereich treten Störungen im Sozial-, Arbeits- und Leistungsverhalten auf.

Auch zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Eltern sind regelmäßige Gesprächskontakte geplant.

Die Gruppengröße umfasst maximal 10 Kinder, es können auch Kinder aufgenommen werden, die nicht in der Meister-Eckehart-Schule beschult werden. So sind derzeit auch zwei Kinder aus Walldürn in der sozialen Gruppe.

Die Gruppentreffen sind von Montag bis Donnerstag am Nachmittag bis 17 Uhr. Die Schüler nehmen mit ihren Betreuern am Schulessen in der Feuerwache teil.

„Ich freue mich, dass wir hier an der Meister-Eckehart-Schule Soziale Gruppenarbeit durchführen können.“, stellte Bürgermeister Burger beim Besichtigungstermin in den sehr ansprechend gestalteten neuen Räumlichkeiten fest. Er dankte allen Beteiligten für ihr Mitwirken und die beispielhafte zeitliche Umsetzung. Dank galt auch der Firma Jürgen Schmid für eine Spende an das soziale Projekt.

Paul Kraft, Fachgebietsleiter im Jugendamt hob hervor, dass sich durch die Installierung der „Sozialen Gruppenarbeit“ in der Meister-Eckehart-Schule in Buchen das Angebot der ambulanten Hilfen zur Erziehung im Neckar-Odenwald-Kreis erweitert habe. Die Bedarfe hierfür seien in Gesprächen von den Bezirkssozialarbeiter/innen des Jugendamtes der Außenstelle Buchen aber auch von Frau Müller, Rektorin der Meister-Eckehart-Schule gesehen worden. Dies bestätigt auch die rasche Vollbelegung der Gruppe mit zehn Kindern.

Die pädagogischen Fachkräfte Ute Baar und Hossain Safarnezhadian stellten kurz ihre Arbeit, bei denen auch soziales Kompetenztraining eine wichtige Rolle spielt, vor. Es ist ihnen wichtig an den Stärken und Schwächen jedes einzelnen Kindes zu arbeiten, so machten sie deutlich.

Beim Vor-Ort-Termin in den neugestalteten Gruppenräumen für die Soziale Gruppenarbeit bewerteten alle Verantwortlichen die Neukonzeption im Altkreis Buchen, für die nachweislich Bedarf vorhanden ist, positiv.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: