Angespannte Hochwasserlage in Wertheim

Ministerpräsident Stefan Mappus kommt

Wertheim. (pm) In Wertheim steuert die zweite Hochwasserwelle auf ihren Scheitelpunkt zu. Er dürfte im Laufe des Abends bei etwa 6 Meter erreicht sein. Die Lage bleibt sehr angespannt. In der Besprechung der Hochwassereinsatzleitung heute, Montag, um 17 Uhr wurde Vorsorge dafür getroffen, dass die Hilfskräfte in ausreichender Zahl die ganze Nacht über in der überfluteten Altstadt präsent sind.

Aktuell zeigt der Pegel 5,92 Meter an. Wenn die Überflutung den Höchststand erreicht hat, wird das Wasser einige Stunden auf diesem hohen Niveau bleiben und erst in der Nacht auf Dienstag anfangen zu sinken. Die Altstadt wird voraussichtlich erst am Donnerstag wieder hochwasserfrei sein.

Für morgen, Dienstag, hat Ministerpräsident Stefan Mappus seinen Besuch in der vom Hochwasser schwer getroffenen Stadt angekündigt.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“ Angespannte Hochwasserlage in Wertheim“ url=“//www.nokzeit.de/?p=8591″] Der kontinuierliche Anstieg des Wassers am heutigen Montag um etwa zwei Zentimeter pro Stunde hat das Bild in der Altstadt in beklemmender Weise verändert. Die Überflutung hat nach und nach weitere Straßen, Gassen und Plätze erreicht. Auch in den Hof des Rathauses in der Mühlenstraße ist das Wasser vorgedrungen. Etwa drei Viertel der historischen Altstadt sind jetzt überflutet. Betroffen sind etwa 1.300 Menschen und rund 500 Gebäude, davon ein hoher Anteil mit Nutzung als Geschäfts-, Büro- und Praxisräume.

Das akute Hochwasserlage ist für Wertheim nicht nur wegen der Höhe eine enorme Belastung, sondern auch wegen der lang anhaltenden Dauer. Seit Montag, 10. Januar, steht die Altstadt unter Wasser. Überflutungen gibt es entlang des Mains auch in den Stadtteilen Bestenheid und Eichel sowie in den Ortschaften Urphar, Bettingen und Grünenwört.

Zur Verkehrslage:
Beim Stand von 5,89 Meter hat die Überflutung heute auch die L 2310 bei Urphar erreicht. Die Maintalstrecke ist seit 15 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt, eine wichtige Verbindung nach Wertheim ist damit unterbrochen. Die Straße kann voraussichtlich erst im Laufe des morgigen Vormittags wieder frei gegeben werden. Der Berufsverkehr muss also über die weiträumigen Umleitungen fahren, die jeweils ausgeschildert sind.

Der Transfer von Schulkindern aus Wertheim-Ost nach Wertheim kann morgen, Dienstag, nicht sicher gestellt werden. Die Buslinien 972 und 973 fahren morgen nicht. Die Schulkinder haben wegen höherer Gewalt also schulfrei. Das gilt auch für die Schüler/innen der Hauptschule Urphar-Lindelbach aus den Ortschaften Waldenhausen, Reicholzheim und Höhefeld. Über die Einschränkungen beim Öffentlichen Personennahverkehr informiert die Verkehrsgemeinschaft auf ihrer Internetseite unter www.vgmt.de.

Mainabwärts auf der L 2310 zwischen Grünenwört und Freudenberg bleibt die Lage kritisch. Hier entscheiden wenige Zentimeter über die weitere Passierbarkeit. Sollte im Laufe des Abends eine Sperrung unvermeidlich sein, wird die Stadt Wertheim darüber via Internet informieren.

Im Innenstadtbereich von Wertheim sind die Bahnhofstraße, die Rechte Tauberstraße und die Lindenstraße weiterhin wegen Überflutung gesperrt. Auch die L 2310 im Bereich des „Bronnbacher Hofs“ ist weiterhin nicht passierbar. Die Umleitung auf der Maintalstrecke führt über Kreuzwertheim und die Spessartbrücke, die Umleitung im Taubertal über Reicholzheim, Sachsenhausen und Vockenrot. Die Umleitungen sind jeweils ausgeschildert.

Der Stadtteil Eichel-Hofgarten bleibt – aus Wertheim kommend – über die Umfahrung Kreuzwertheim erreichbar.

Das Bürgertelefon bei der Feuerwache Wertheim ist weiterhin rund um die Uhr unter der Nummer 09342/859912 erreichbar.

Die nächste Einsatzbesprechung findet morgen, Dienstag, um 9 Uhr statt.

Infos im Internet:
www.wertheim.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: