Geldautomatenräuber vor Gericht

Strafverfahren vor der Großen Strafkammer am 27.01.2011, um 8:30 Uhr, Saal 101, Landgericht Mosbach, Fortsetzungstermine 04.02.2011 und 11.02.2011 jeweils 8:30 Uhr wegen schweren Bandendiebstahls

Mosbach. (lg) Die Staatsanwaltschaft Mosbach wirft dem unter diversen Aliasnamen auftretenden, 1974 geborenen, rumänischen Staatangehörigen vor, im Jahr 2005  als Mitglied einer Bande Geldautomaten mittels Stahlseil aus der Verankerung gelöst und entwendet zu haben. Die zum Lösen der Verankerung eingesetzten Fahrzeuge sollen gestohlen worden sein. In Fahrenbach sei ein Vorhaben gescheitert, jedoch ein Sachschaden in Höhe von mehr als 25.000 Euro entstanden sein. Erfolgreich sei hingegen die Entwendung des Geldautomaten in Billigheim gewesen, der mit Bargeld im Wert von mindestens 21.000 Euro bestückt gewesen sei. Der Sachschaden solle sich auf 10.000 Euro belaufen haben. Weitere Taten sollen in Rehburg-Loccum (Niedersachsen) und Kirtorf (Hessen) begangen worden sein.

Dieser Artikel ist mir was wert:[flattr btn=“compact“ tle=“Geldautomatenräuber vor Gericht“ url=“//www.nokzeit.de/?p=8611″] Der Angeklagte war flüchtig und konnte aufgrund eines europäischen Haftbefehls Ende September 2010 in Rumänien festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert werden (wir berichteten). Drei weitere Mitglieder der Bande wurden durch das Landgericht Mosbach im Jahr 2008 zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Der Angeklagte gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig. Der Angeklagte ist in Deutschland nicht vorbestraft.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: