Kein Papst – Walldürn enttäuscht

In Walldürn ist man enttäuscht, dass Papst Benedikt nicht in den Odenwald kommt. (Foto: Wikipedia)

Der Wallfahrtsausschuss in Walldürn tagte zu aktuellen Themen, dabei kam auch die Enttäuschung über die Nichtberücksichtigung beim Papstbesuch im Herbst zum Ausdruck. Die Beteiligung am Katholikentag 2012 in Mannheim wurde befürwortet.

Walldürn. (dr) Unter dem Vorsitz des Wallfahrtsleiters Pater Josef Bregular, OFM Conv. kamen die Mitglieder des Wallfahrtsausschusses zu ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr zusammen. Nach der Begrüßung schloss sich zunächst ein geistlicher Impuls in Form eines Meditationstextes an, der sich in Anlehnung an das diesjährige Leitwort der Wallfahrt: „Unser tägliches Brot gib uns heute“, mit dem „Vater unser“ beschäftigte.

Bevor man zur Tagesordnung überging, meldete sich aus aktuellem Anlass über die Nichtberücksichtigung Walldürns (wir berichteten), im Rahmen der Papstreise im Herbst diesen Jahres, der Sprecher des Wallfahrtsausschusses Achim Dörr zu Wort. Auch wenn es den einen oder anderen Bedenkenträger in diesem Zusammenhang gab, so wurde diese Absage auf breiter Front als eine große Enttäuschung gewertet. „Die Möglichkeit eines Besuches des Heiligen Vaters war zu keinem Zeitpunkt der Bewerbungsphase unrealistisch. So eine greifbare Chance wird es wohl in den nächsten Jahrzehnten, wenn überhaupt, nicht mehr geben“, so seine Einschätzung. Nichts desto trotz war durch die Berichterstattung der Wallfahrtsort zum Heiligen Blut in aller Munde und hatte auf diese Weise von sich reden gemacht. Abschließend sagte Achim Dörr in erster Linie ein Dankeschön an Landrat Dr. Achim Brötel, der als erster bereits im Jahre 2008 und später auch frühzeitig in 2010 diese Einladung ausgesprochen habe. Auch die Pfarrei St. Georg und die Stadt Walldürn mit Bürgermeister Markus Günther haben in mehreren Schreiben diese Einladung für einen Besuch von Papst Benedikt XVI. nachdrücklich unterstützt. „Mehr kann man dafür nicht tun“, so das abschließende Fazit von Achim Dörr.

Mit dem festen Blick nach vorne gab Wallfahrtsleiter Pater Josef im weiteren Verlauf der Sitzung eine aktuelle Terminübersicht über die Besonderen Wallfahrtstage und die Hauptwallfahrtszeit in diesem Jahr. Die Pferdewallfahrt wird in diesem Jahr nicht zustande kommen, dafür findet wieder eine Wallfahrt der Kolpingfamilien und ganz neu eine Wallfahrt für Wohnmobilisten in Zusammenarbeit mit der Firma Goldschmitt statt.

Breiten Raum nahm dann die organisatorische Diskussion um die Hauptwallfahrtszeit ein. Zuvor erläuterte Sonja Heusler-Enders dem Gremium den Stand der Zusagen über die Präsenz der verschiedenen Würdenträger an den Sonn- und Feiertagen. Es werden sich wieder zahlreiche Domkapitulare, Provinziale, Weihbischöfe und Bischöfe aus den
verschiedenen Bistümern Deutschlands einfinden und dem jeweiligen Wallfahrtstag mit ihrem Kommen einen besonderen Glanzpunkt verleihen.

Erkenntnisse und Verbesserungen aus dem Vorjahr wurden in den vierwöchigen Programmablauf eingearbeitet. Die sanitätsdienstliche Versorgung, die Einladungen an die Ehrengäste und die Ausgestaltung der Empfänge wurden abschließend erörtert. Das Wallfahrtsprogramm und das –plakat erhalten ein neues Logo-Layout und sind in den nächsten Wochen druckreif. Am Montag, 14. März wird dann die jährliche Versandaktion stattfinden, bei der rund 5.000 Briefsendungen gerichtet und anschließend den Pfarreien und den Busunternehmen zugestellt werden.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Kein Papst – Walldürn enttäuscht“ url=“//www.nokzeit.de/?p=8730″]  Über die Idee der Entwicklung eines eigenen Wallfahrts-Flyers, in Bezug auf die Besonderen Wallfahrtstage und die Hauptwallfahrtszeit referierte Achim Dörr und stellte das Konzept vor.

Hierbei ginge es darum eine Werbeaussage zutreffen, die nach Möglichkeit zeitlos ist, damit nicht jedes Jahr die Kosten für die Gestaltung und den Druck anfielen. Die Umsetzung stelle dabei kein Problem dar und die Aktualität der Termine sei auch jederzeit im neuen Internetportal über die Wallfahrt in Erfahrung zu bringen. Die Gestaltung soll sich an die Werbelinie der Stadt Walldürn anschließen und in deren Erscheinungsbild passen. Der Ausschuss stimmt dem Vorhaben zu. Über die abschließende Kostensituation sowie erste Gestaltungsentwürfe wird in der nächsten Sitzung informiert.

Im kommenden Jahr findet vom 16.-20. Mai 2012 der Deutsche Katholikentag in Mannheim statt. Diese Gelegenheit will man nutzen und gemeinsam mit der Stadt Walldürn an diesen Tagen mit einem Werbestand präsent sein. Erste Erfahrungen hatte man bereits schon in den Vorjahren bei der Spezialmesse „Pilgus“ gemacht, an deren Präsentation man anknüpfen will. Gerade auch im Hinblick auf die Wallfahrt 2012 und das große Jubiläum „50 Jahre Basilika Minor“ im Herbst 2012, wäre eine solche Präsentation auf dem Katholikentag beste Werbung im Vorfeld. Das Gremium sprach sich hierfür ebenfalls aus.

Abschließend dankte Pater Josef für die konstruktiven Diskussionsbeiträge und rege Teilnahme und verwies auf die nächste Sitzung des Wallfahrtsausschusses am Dienstag, 10. Mai um 19.30 Uhr im Pfarrbüro.

Infos im Internet:
www.wallfahrt-wallduern.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: