Handballdamen trumpfen auf

SGH Waldbrunn/Eberbach – TV Dielheim 32:20

(Foto: privat)

(cm) In der Winterpause hieß es für die Handballdamen der SGH Waldbrunn-Eberbach Kräfte zu sammeln und Verletzungen auszukurieren. In einem Kurz-Trainingslager Anfang Januar in der Sportschule Schöneck versuchte man sich dann erstmals wieder am Spielgerät, um gerüstet zu sein für die anstrengende Rückrunde in der Landesliga. Das Auftaktspiel fand am Sonntag in der Ittertalsporthalle gegen die Damen aus Dielheim statt. Bei dem Kellerduell zwischen dem Tabellenletzten Dielheim und der SGH nur zwei Plätze davor handelte es sich um ein sogenanntes Vier-Punkte Spiel aufgrund der Tabellenkonstellation. Außerdem wollten es die heimischen Damen nicht versäumen, durch eine überzeugende Leistung Mut für die weiteren Aufgaben zu sammeln.

Die SGH begann konzentriert in der Abwehr, aber mit zu wenig Zug zum Tor in den Angriffsbemühungen. Bis zum 4:4 waren sich beide Mannschaften ebenbürtig. Durch einen kompakten Abwehrverband gelang es der SGH dann die Dielheimerinnen zu Würfen aus der zweiten Reihe zu zwingen, die bei Sabrina Herhoff im Tor der SGH gut aufgehoben waren. Durch schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff vermied es die SGH dann zu oft 6:6 im Positionsspiel ihre Torchancen suchen zu müssen, was durchaus zu den Schwächen der SGH zählt. Einfacher war es aus der ersten oder zweiten Welle schnelle Gegentore zu erzielen, wodurch es der SGH im weiteren Spielverlauf in der ersten Halbzeit gelang, zwischenzeitlich bis auf 12:5 davon zu ziehen. Dielheim konnte dann nochmals bis auf drei Tore aufholen, bis zur Halbzeit hatte die SGH aber wieder den Vorsprung bis auf 19:11 ausgebaut. Bis auf die mangelnde Chancenauswertung bei den Strafwürfen war im ersten Abschnitt wenig auszusetzen an der Leistung der SGH.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Handballdamen trumpfen auf“ url=“//www.nokzeit.de/?p=8767″] Um keinen Schlendrian im zweiten Durchgang einschleichen zu lassen, versuchten die Trainer auch in der Pause die Anspannung hoch zu halten und deutlich zu machen, dass die Damen nahtlos an die erste Hälfte anknüpfen müssen. Dies gelang nicht ganz, da die SGH ein wenig Anlaufschwierigkeiten zu Begin der zweiten Halbzeit hatte. Aber im weiteren Spielverlauf festigte die SGH ihren Vorsprung und kam über Zwischenstände von 23:15, 27:17 und 29:19 zu einem ungefährdeten 32:20-Heimerfolg.

Die Leistung und das Ergebnis geben Mut für die weiteren Aufgaben, die nun Woche für Woche anstehen, zuerst am kommenden Samstag in Sinsheim.

Gespielt haben: Jacqueline Mader 11/3, Jeanette Wagner 9/2, Michelle Weber 3/1, Dorothee Diemer 3, Cornelia Schäfer 2, Stefanie Jehle 2, Sophia Weis 1, Mirjam Rometsch 1, Sabrina Zipse, Angelika Skopic, Vanessa Brose, Sabrina Herhoff, Sophie Hartmann, Petra Weis

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: