Fritz Raff ist tot

Mosbachs Ex-Oberbürgemeister wurde 62 – Bis zuletzt große Beliebtheit

Fritz Raff verstarb im Alter von 62 Jahren (Foto: ARD)

Saarbrücken/Mosbach. (bd) Der Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR) und ehemalige Mosbacher Oberbürgermeister, Fritz Raff, ist tot. Der 62-Jährige starb nach Angaben des Senders am Donnerstag nach kurzer, schwerer Krankheit. Raff stand seit 1996 an der Spitze des Senders. Seine dritte Amtszeit wäre am 31. Juli 2012 ausgelaufen. Vom 01. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2008 war Raff ARD-Vorsitzender, bis Ende vergangenen Jahres stellvertretender ARD-Vorsitzender.

Der SR würdigte Raff als einen Menschen mit großer Leidenschaft für die Ideale des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. „Fritz Raff war ein hervorragender Intendant, der die Interessen des Saarländischen Rundfunks stets und überall mit höchstem Engagement und persönlichem Einsatz vertreten hat“, sagte sein Stellvertreter, Programmdirektor Hans-Günther Brüske. „Mit ihm endet eine Ära.“ Als ARD-Vorsitzender habe er den Senderverbund durch die schwierigen Verhandlungen um die Novellierung des Rundfunkstaatsvertrags geführt und dafür gesorgt, dass die öffentlich-rechtlichen Sender adäquat in der digitalen Welt vertreten sein können, hieß es.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Fritz Raff ist tot “ url=“//www.nokzeit.de/?p=8859″] Der 1948 in Ludwigsburg geborene Raff war von 1985 bis 1990 Oberbürgermeister der Stadt Mosbach. Die Wahl des Sozialdemokraten und gelernten Diplom-Verwaltungswirts, der in Bonn als Geschäftsführer des Deutschen Journalistenverbands gearbeitet hatte, galt als Sensation und brachte Mosbach bundesweit in die Medien. Denn dem exzellenten Kommunikator und Netzwerker Fritz Raff war es gelungen den Amtsinhaber Fritz Baier (CDU) im ersten Wahlgang zu schlagen. Nur fünf Jahre regierte der OB, dessen Fähigkeiten erkennbar die Anforderungen der Kreisstadt übertrafen, bevor er 1990 zum SR wechselte. In dieser Zeit hat er vor allem einen neuen Führungs- und Kommunikationsstil in der Stadt begründet und zu einem kulturellen Aufschwung maßgeblich beigetragen. So förderte er die Volkshochschule und die „alternativen“ Mosbacher Kulturtage, aus denen letztlich der Mosbacher Sommer hervorging. Sein Abschied lösste großes Bedauern aus, bis zuletzt war er ein gerne gesehener Gast in der Stadt.

Beim SR war Raff zunächst Verwaltungsdirektor des Senders, ab 1994 zusätzlich stellvertretender Intendant. Raff gehörte mehreren ARD-Arbeitsgruppen an, darunter der ARD-Strategiegruppe sowie der ARTE-Mitgliederversammlung. Als Vorsitzender der Deutsch-Französischen Hörfunkkommission setzte er sich für den kontinuierlichen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Radio France, Radio France Internationale und den Hörfunk-Programmen der ARD ein.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

2 Kommentare

  1. „Nur fünf Jahre regierte der OB, dessen Fähigkeiten erkennbar die Anforderungen der Kreisstadt übertrafen“

    Wie soll man diesen Satz verstehen im Hinblick auf den Nutzen, den die Stadt Mosbach von seiner Amtszeit hatte?

  2. Das will ich so verstanden wissen, dass die gestellten Aufgaben und die Entwicklungspotentiale seiner Arbeit in Mosbach Fritz Raff nicht vollständig ausgelastet und nicht vollständig befriedigt haben. Er hatte mehr drauf, als in MOS gefragt war. kbd

Kommentare sind deaktiviert.