Land leistet Hochwasser-Soforthilfe

500.000 Euro zur Linderung der Schäden

Wertheim. Das Land Baden-Württemberg wird der Stadt Wertheim eine Hochwasser-Soforthilfe in Höhe von 500.000 Euro zur Verfügung stellen. Über diese Zusage von Ministerpräsident Stefan Mappus informierte heute, 27. Januar, Oberbürgermeister Stefan Mikulicz in einem Pressegespräch. Die Soforthilfe soll zur Linderung der Schäden im privat-gewerblichen Bereich eingesetzt werden.

„Ich bin dem Ministerpräsidenten sehr dankbar, dass er Wort gehalten hat und uns mit der Hochwasser-Soforthilfe ein sehr rasches und deutliches Signal der Unterstützung übermittelt,“ so Oberbürgermeister Stefan Mikulicz. Die Zusage steht noch unter dem formalen Vorbehalt eines Ministerratsbeschlusses am Dienstag nächster Woche. Die Stadt Wertheim wird diese Zeit nutzen und die Modalitäten der Soforthilfe mit dem Land abstimmen. „Wir werden die Auszahlungskriterien sehr rasch festlegen und dann auch umsetzen,“ sagte OB Mikulicz zu. Die vom Hochwasser betroffenen Anwohner und Geschäftsleute in der Altstadt können also zumindest mit einem Teilausgleich der Schäden rechnen, die die jüngste Überflutung hinterlassen hat.

Die zentrale Botschaft der Soforthilfe des Landes sieht OB Mikulicz darin, „dass durch das Hochwasser keine Existenz gefährdet wird und die Vitalität der Altstadt als Wohn- und Geschäftsort ungebrochen bleibt. Das schaffe Vertrauen“  Beim jüngsten Hochwasser waren zwei Drittel der historischen Innenstadt von Wertheim über die Dauer von zehn Tagen überflutet. Betroffen waren viele Gebäude mit der Nutzung als Geschäfts-, Dienstleistungs- und Bürostandort Viele Einzelhandelsgeschäfte mussten einen fast zweiwöchigen Umsatzausfall hinnehmen.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Land leistet Hochwasser-Soforthilfe“ url=“//www.nokzeit.de/?p=8856″] Seit Montag, 24. Januar, ist im Rathaus eine Meldestelle für die Hochwasserschäden im privaten und gewerblichen Bereich eingerichtet. Die Schadensbilanzierung ist also noch im Gang. Die Stadt Wertheim wird nun zusätzlich ein Team los schicken, das die Anwohner und Gebäudeeigentümer bei der Schadenserhebung unterstützt. Daraus wird dann in Abstimmung mit der Bürgergemeinschaft Hochwasser ein Raster zur Auszahlung der Soforthilfe entwickelt.

Die bislang ermittelten Schäden im öffentlichen Bereich (Gebäude, Straßen, Wege, Grünanlagen, Parkplätze, Sportanlagen u.a.) belaufen sich auf etwa eine Million Euro. Hinzu kommen die Hochwassereinsatzkosten in einem vorläufigen Umfang von etwa 250.000 Euro.

Die Stadt Wertheim geht davon aus, dass die jetzt in Aussicht gestellte Soforthilfe eine erste, rasche Unterstützungsmaßnahme des Landes ist. Weitere Hilfen für die vom Hochwasser immer wieder geplagte Stadt sollen folgen. Grundlage für die weiteren Verhandlungen mit dem Land wird eine Fortschreibung und Konkretisierung des Anforderungskatalogs sein, der Ministerpräsident Mappus in einer ersten Fassung bereits bei seinem Besuch am 18. Januar übergeben worden war.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: