Caritas-Ausschuss besuchte Caritasladen

Armut auch im Neckar-Odenwald-Kreis

Mitglieder des SE-Ausschusses zusammen mit links Jürgen Göhlich und daneben Meinrad Edinger, 2.v.r. Manfred Glittenberg. (Foto: Liane Merkle)

Adelsheim/Seckach/Osterburken. (lm) Praxisnähe ist den Mitgliedern vom Ausschuss „Caritas und Soziales“ der Seelsorgeeinheit Adelsheim-Osterburken-Seckach ein konkretes Anliegen. Denn um die soziale Arbeit in den einzelnen Gemeinden effektiv stärken und koordinieren zu können, wäre die reine Planung „am grünen Tisch“ vergebene Liebesmüh.

Als jüngste Praxisorientierung nutzte man eine Einladung in den Adelsheimer Caritasladen, wo Jürgen Göhlich als Leiter Angebot und Organisation erläuterte.
Demnach fahren jeden Morgen zwei Zweierteams mit ihren Lieferwagen zu Firmen und Geschäften im Umkreis bis nach Krautheim, um Waren abzuholen, die kostenfrei abgegeben werden. Dabei handelt es sich um Backwaren vom Vortag oder um Lebensmittel, deren Haltbarkeitsdatum fast überschritten ist, auch um Artikel mit kleinen Schönheitsfehlern. Die Kontrolle erfolgt im Laden, denn nur Gutes soll auch im Angebot sein. Waren des täglichen Bedarfs können auf diese Weise Bedürftigen zu einem sehr günstigen Preis verkauft werden. Dabei wird streng kontrolliert, wer wirklich bedürftig ist. Das geschieht durch die Vorlage eines Einkommensnachweises. Daraufhin können z.B. Hartz IV-Empfänger direkt im Caritasladen einen Berechtigungsschein erhalten, der dann ein halbes Jahr Gültigkeit hat.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Caritas-Ausschuss besuchte Caritasladen“ url=“//www.nokzeit.de/?p=8859″] Wie gut und dankbar der Laden angenommen wird, sei ein deutlicher Beweis , dass es nach wie vor auch im Neckar-Odenwald-Kreis viele Bedürftige gäbe, denen der Caritasverband Hilfe zukommen lassen möchte, so Meinrad Edinger als, Geschäftsführer des Kreis-Caritasverbandes.
Als Bedienstete im Caritasladen würden aber auch Arbeitslose und „1-Euro-Jobber“ vom Caritasladen profitieren. Denn nach oft erzwungenen beruflichen Auszeiten würden sie hier gute Erfahrungen mit der Arbeitswelt machen können im Sinne von Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen und andere Qualifikationen.

Meinrad Edinger ging in seinen Ausführungen aber auch auf andere segensreiche Einrichtungen der Caritas in Neckar-Odenwald-Kreis ein, berichtete von den Caritasläden in Buchen, Neckarelz und Mosbach und vom Sozialkaufhaus der Caritas in Mosbach, wo Bedürftige auch Textilien, Kinderbekleidung, Spielsachen, Haushaltsgegenstände und sogar Kleinmöbel günstig erwerben könnten.
Abschließend empfahl er den Mitgliedern des Ausschusses, auch einmal Einrichtungen zur Pflege alter Menschen zu besuchen, bevor er mit jeder Menge Fragen von seiner aufmerksamen Zuhörerschaft konfrontiert wurde.

Mit einem Dank an die beiden Referenten lud Diakon Manfred Glittenberg als Leiter des Ausschusses „Caritas und Soziales“ seine Mitstreiter zur Nachbesprechung des Ausschusses in die Gemeinderäume der Pfarrei St. Marien ein.

Die interessierte Gruppe war sich einig über den großen Nutzen des Vor-Ort-Termins, der in ähnlicher Form zu einer festen Einrichtung im Jahresprogramm werden könnte. Als weitere Ziele strebt man in diesem Jahr die Aktualisierung der „Sozialen Landkarte“ der Seelssorgeeinheit Adelsheim-Seckach-Osterburken sowie die Vorbereitung und Durchführung einer öffentlichen Veranstaltung im Herbst an.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: