Polizeibericht vom 06.03.11

Alkoholfahrt
Schefflenz. Am Freitagmorgen wurde ein 23-jähriger Fordfahrer gegen 08.00 Uhr durch eine Streife des Polizeireviers Mosbach angehalten. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten eine Alkoholisierung des Fahrers fest. Die anschließend durchgeführte Alkoholmessung ergab 0,72 Promille. Den Fordfahrer erwarten nun eine empfindliche Geldbuße und ein Fahrverbot.

Unfallfluchten
Mosbach. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen in der Wilhelm-Schwarz-Straße geparkten VW im Heckbereich und fuhr anschließend davon. Der Unfallzeitpunkt kann am Donnerstag zwischen 19.30 und 21.00 Uhr eingegrenzt werden.

In der Hauptstraße ereignete sich am Freitag gegen 11.00 Uhr eine weitere Unfallflucht. In Höhe des DM-Marktes wurde ein geparkter Mazda am hinteren linken Radkasten beschädigt. Auch hier flüchtete der Unfallverursacher von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Mosbach bittet unter Tel.: 06261/8090 um Zeugenhinweise.

Alles falsch gemacht
Fahrenbach. Am Samstagmittag gegen 15:00 Uhr wurde durch eine Polizeistreife des Polizeireviers Mosbach der 26-jährige Fahrer eines VW Polo in der Hauptstraße kontrolliert. Die Kontrolle brachte zu Tage, dass der VW nicht zugelassen und somit nicht versichert und versteuert war. Weiter wurde er mit falschen amtlichen Kennzeichen geführt. Zu guter Letzt war der 26-Jährige auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, weshalb ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

Alkoholisiert gefahren
Hardheim. Am frühen Sonntagmorgen gegen 02:10 Uhr kontrollierte eine Funkstreife des Polizeireviers Buchen in der Erftalstraße einen 53-jährigen Fahrer eines VW. Bei der Kontrolle war durch die Beamten Alkoholgeruch bei dem 53-Jährigen festzustellen. Eine Überprüfung ergab einen rechtsrelevanten, zu hohen Alkoholwert, was eine Anzeige mit Geldbuße sowie ein Fahrverbot zur Folge hat.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Polizeibericht vom 06.03.11″ url=“//www.nokzeit.de/?p=9917″] Fußgänger von Pkw erfasst
Hardheim. Ein 57 Jahre alter Fußgänger wollte mit seinem Hund am Samstagabend gegen 19:00 Uhr die Bundesstraße 27 bei Dunkelheit in Höhe der Ausfahrt Schweinberg überqueren. Als er sich mitten auf dem Fahrstreifen von Weikerstetten in Richtung Hardheim befand, wurde er von einem in diese Richtung fahrenden 45-jährigen Fahrer eines Audi 80 im Bereich der vorderen rechten Stoßstange erfasst und über das Fahrzeug geschleudert. Der Fußgänger erlitt hierdurch schwerste Kopfverletzungen und wurde in die Uniklinik nach Würzburg eingeliefert. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Bundesstraße 27 war während der Unfallaufnahme für eine Dauer von etwa einer Stunde voll gesperrt.

Beim Flexen abgerutscht
Mudau. Während Ausbauarbeiten im Sendemast Reisenbach wollte ein 25-jähriger Arbeiter am Samstagmittag gegen 13:30 Uhr ein Blechprofil mit einem Trennschleifer kürzen. Hierzu legte er das Werkstück in Hüfthöhe vor sich, rutschte dabei jedoch mit dem Arbeitsgerät ab und schnitt sich in den rechten Oberschenkel. Die tiefe Fleischwunde wurde im Krankenhaus Buchen genäht und der Verunfallte konnte noch am selben Tag die Klinik verlassen.

Unfall nach Überholvorgang
Hardheim. Am Samstagmittag, gegen 18:15 Uhr befuhr der 37-jährige Fahrer eines Ford Transit die Bundesstraße 27 von Schweinberg in Richtung Hardheim innerhalb einer Kolonne von drei Fahrzeugen. An einer übersichtlichen Stelle überholte er den vor ihm fahrenden Pkw und wollte danach vor diesem wieder einscheren. Zeitgleich näherte sich jedoch aus Richtung Hardheim ein 48-jähriger Motorradfahrer mit seiner BMW, weshalb das erste Fahrzeug in der Kolonne seine Geschwindigkeit verringerte. Dies führte dazu, dass der Transit-Fahrer hinter diesem nicht mehr einscheren konnte und gezwungen war, in der Mitte der Fahrbahn zu fahren. Als der Motorradfahrer auf der Höhe des Ford Transits war, kam es zum Streifvorgang zwischen Außenspiegel und Motorradlenker, wobei der BMW-Fahrer stürzte und sich leicht verletzte. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: