Neckar-Odenwälder bei Anti-Atom-Kette

60.000 Atomkraft-Gegner bilden Menschenkette – Fukushima-Mahnwache am Montag in Mosbach


Landtagskandidatin Simone Heitz (li. mit Anti-Atom-Flagge) an der Spitze der Odenwälder Demonstranten. (Foto: Klaus Brauch-Dylla)

Neckar-Odenwald-Kreis/Stuttgart/Neckarwestheim. (bd) Rund 60.000 Atomkraftgegner haben zwischen dem Atomkraftwerk Neckarwestheim und Stuttgart eine 45 Kilometer lange Menschenkette gebildet, darunter auch ca. 150 Menschen aus dem Neckar-Odenwald-Kreis. Hier hatten das Aktionsbündnis Atommüll-Lager Obrigheim, die Initiative Windkraft Odenwald und Bündnis 90/Grünen zur Teilnahme aufgerufen.

Aufgrund der aktuellen Lage in Japan mit dem GAU nach dem Erdbeben und dem Tsunami waren von den Treffpunkten Osterburken und Neckarelz deutlich mehr Teilnehmer als ursprünglich erwartet mit der Bahn nach Kirchheim bei Neckarwestheim gefahren. Dort hatten sie sich dort in die 45 Kilometer lange Kette eingereiht.

Unter dem Motto „Atomausstieg in die Hand nehmen“ stellten sich die Demonstranten an die Straße und bildeten auf einer abgesperrten Strecke vom AKW Neckarwestheim bis zur Regierungszentrale Villa Reitzenstein in Stuttgart für circa eine halbe Stunde eine geschlossene Kette. Sie protestierten gegen die Atompolitik der Landes- und Bundesregierung und brachten ihrem Unmut mit Sprechchören, Plakaten und Fahnen zum Ausdruck.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Neckar-Odenwälder bei Anti-Atom-Kette“ url=“//www.nokzeit.de/?p=10111″] Die Demonstranten gedachten auch der Opfer der Naturkatastrophe in Japan und verfolgten besorgt via Internet die Entwicklung im AKW Fukushima. Die grüne Landtagskandidatin Simone Heitz sagte „Wir beherrschen weder die Natur- noch die Nuklearkräfte, manche Naturkräfte sind nicht zu beherrschen. Das nukleare Risiko ist nicht zu verantworten.“ Zumal es sich beim Kraftwerk Neckarwestheim um den gleichen Typ handelt wie in Japan. Außerdem zählt das Gebiet laut Medienberichten ebenfalls zu einer von Erdbeben bedrohte Region.

Neckar-Odenwälder bei Anti-Atom-Kette. (Fotos: Klaus Brauch-Dylla) [nggallery id=96]

Die Spitzenkandidaten von Grünen und SPD, Winfried Kretschmann und Nils Schmid, kündigten bei der Abschlusskundgebung in Stuttgart an, in einer gemeinsamen Landesregierung alles dafür zu tun, um die Atom-Laufzeitverlängerung und damit eine mögliche strahlende Zukunft mit einer schwarz-gelben Koaliton zu Fall zu bringen und das Atomkraftwerk Neckarwestheim I schnellst möglich abzuschalten.

Die Kreis-Grünen rufen am Montag, 14.03.2011, von 18.00 bis 18.30 Uhr, auf dem Mosbacher Kirchplatz zu einer Mahnwache auf, um dort der Opfer in Japan zu gedenken und den Atomausstieg zu fordern.

Infos im Internet:
www.anti-atom-kette.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: