50 Jahre Elzbachperle gefeiert

(Foto: Liane Merkle)

Elztal. (lm) In würdigem Rahmen feierte der Kleintierzuchtverein „Elzbachperle“ am vergangenen Samstag im Landgasthof „Zur Pfalz“ sein 50-jähriges Vereinsbestehen.

Die musikalische Gestaltung und Gratulation lag in den bewährten Händen des Männergesangverein „Liederkranz“ Dallau unter Dirigent Werner Schneider und die interessante Vereinschronik hatte Tobias Burkowski in Form einer kurzweiligen Powerpoint-Präsentation zusammengestellt.

Ansonsten standen Ehrungen durch den Verein, den Kreisverband Neckar-Odenwald-Tauber, die Landesverbände Badischer Rasse-Geflügel- und -Kaninchenzüchter sowie des Zentralverbandes im Mittelpunkt des festlichen Abends.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste, darunter Hermann Lenz als Landesverbandsvorsitzender Badischer Rassegeflügelzüchter, Jörg Hess als Landesverbandsvorsitzender Badischer Rassekaninchenzüchter, Horst Nicklas als Kreisvorsitzender des Verbands Neckar-Odenwald-Tauber, Bürgermeister Wilhelm Götz, Ortsvorsteher Uli Frei sowie zahlreiche Freunde, Ehrenmitglieder und Mitglieder des Vereins, präsentierte 1. Vorsitzender Helmut Sander seine herzliche Begrüßung in Reimform.

Als Gedicht von Heinrich Tritzen hatte er auch die Grundidee des Jubelvereins ausfindig gemacht. Dabei wurde deutlich, dass dieses Hobby ganz einfach aus der Liebe zum Tier und dem Wunsch zum Erhalt der Natur entsteht. Es sei sicher kein bequemes Hobby, aber es finden sich Gleichgesinnte zum Fachsimpeln, voll Idealismus und mit dem Herzen am richtigen Fleck.
„In der Kleintierzucht sind Menschen mit frohem Herzen, stets gut gelaunt, immer bereit zu Scherzen, drum jederzeit auch zum Feiern bereit, hoch lebe die Kleintierzucht, weit und breit.“ Dieser Gedanke fand die ungeteilte Zustimmung aller Anwesenden. Ebenso wie man in Gemeinschaft der verstorbenen aktiven Mitglieder gedachte, die Herbert Sander einzeln vorlas.

Bürgermeister Wilhelm Götz lobte die Kleintierzüchter als bescheiden und arbeitsam. Sie hätten in den 50 Jahren ihres Bestehens nicht nur als positivster Werbeträger für die Gemeinde Elztal bis weit über deren Grenzen hinaus agiert, sondern auch niemals Ansprüche an die Kommune gestellt. Um so leichter sei es dem Gemeinderat jetzt gefallen, einen Zuschuss für die Dachsanierung zu gewähren.

Und diesen würdigte Herbert Sander in seinen Ausführungen ebenso wie den Einsatz von Hermann Lenz für die Bewilligung von Mitteln aus dem Ministerium Ländlicher Raum. Nur so habe man die Maßnahme schultern und genau zum 50. Gründungstag am 26. Februar das neue Hallendach zusammen mit dem Fachbetrieb Münch fertig stellen können. Herbert Sander dankte in diesem Rahmen namentlich allen, die sich so engagierte für den Verein eingesetzt haben und noch immer einsetzen.

Fotostrecke der Geehrten (Fotos: Liane Merkle) [nggallery id=97]

Mit der Vereinsnadel in Gold wurden aus diesem Grund „Hallenwarte“ Günter Bacher, Kasssier Michael Höck, Dr. Peter Eras, Gerhard Frey als langjähriger Jugendleiter, Horst Flicker und Gertrud Schwarz ausgezeichnet. Die Vereinsnadel in Silber erhielten als kleines Dankeschön Sigrid Höck, Peter Haase und Peter Wolf. In Würdigung seiner Verdienste als 1. Vorsitzender über einen Zeitraum von 16 Jahren wurde Gründungsvorsitzender Manfred Garbrecht zum Ehrenvorsitzenden der „Elzbachperle“ ernannt. Und schließlich überreichte Herbert Sander „Jubiläumspokale“ an Alois Beichert, Valentin Gruber, Ludwig Schmidt und Manfred Garbrecht als die erfolgreichsten Züchter des Vereins. Der Verein selbst erhielt vom Kreisverband das Jubiläumsband, vom Landesverband der Rassegeflügelzüchter die Bundesplakette in Gold, vom Landesverband und vom Zentralverband der Rassekaninchenzüchter die jeweiligen Ehrenteller.

Horst Nicklas ging in seinen Glückwünschen humorvoll auf die Unterschiede 1961/2011 ein, die verdeutlichten, wie zuverlässig der Kleintierzuchtverein „Elzbachperle“ noch immer ist. Mit der neu kreierten Kreisverbandsuhr würdigte er die Verdienste von Otto Burkowski und Herbert Sander, die es auf Kreisebene auf beachtliche 61 Jahre Ehrenamt gebracht hätten. Hermann Lenz hat die 50-jährige Geschichte der „Elzbachperle“ nahezu vollständig persönlich erlebt und erinnerte sich begeistert ob der Leistung dieser Mitglieder. Die Verdienste von Mathias Deribo, Franz Winzor, Wolfgang Huy und Horst Flicker würdigte er mit der Landesverbandsehrennadel in Gold.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“50 Jahre Elzbachperle gefeiert“ url=“//www.nokzeit.de/?p=10120″] Mit der Bundesnadel des BDRG in Gold wurden Herbert Sander und Mathias Höck ausgezeichnet. Wobei Lenz meinte: „Was soll man noch zu Herbert Sander sagen? Sein Engagement, sein besonderer Führungsstil und seine züchterischen Erfolge sind wohl nicht zu überbieten“.

Dies bestätigte auch Jörg Hess, der den „Ausnahme“-Vorsitzenden im Namen der Badischen Rasse-Kaninchenzüchter zum „Altmeister des Landesverbandes“, der höchsten offiziellen Auszeichnung, ernannte. Darüber hinaus würdigte er die Verdienste von Clemens Augustin, Otto Burkowski, Michsel Höck und Gerhard Frey mit der Verbandsehrennadel in Gold. Diesen Ehrungsmarathon topte Bürgermeister Wilhelm Götz in einem „Überraschungsangriff“ auf Herbert Sander. Er würdigte die Treue des Kleintierzüchters, die dieser seit 50 Jahren seinem Vereins als Mitglied und seit 24 Jahren als 1. nach 10 Jahren als stv. Vorsitzender neben seinem züchterischen Einsatz entgegen gebracht habe mit des Landesehrennadel, die er im Auftrag von Ministerpräsident Stefan Mappus überreichte.

Nach so vielen Würdigungen und lobenden Worten empfahl der nahezu sprachlose Herbert Sander nach einem bescheidenen Dankeschön, sich erst einmal zu stärken, bevor der neue Ehrenvorsitzende Manfred Garbrecht in einem kurzen Rückblick und mit einem Dank an alle, die sich in den letzten 50 Jahren für die „Elzbachperle“ eingesetzt haben den offiziellen Teil der Jubiläumsfeier schloss.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: