NABU ernennt Ehrenvorsitzenden

Waldbrunn. Auch wenn der Landtagswahlkampf seinen Höhepunkt zusteuert und Ministerpräsident Stefan Mappus nur wenige Kilometer entfernt einen seiner möglicherweise letzten Auftritte als Landesvater absolvierte und für seinen Parteikollegen Peter Hauk warb, hatte Gerhard Neureither bereits die Gewissheit, dass es sein letzter Auftritt als Vorsitzender des NABU Waldbrunn ist, als er zahlreiche Mitglieder und Gäste im Gasthaus Drei Lilien in Mülben begrüßte. Bereits im vergangenen Jahr hatte Neureither seine Absicht erklärt, sein Amt abgeben zu wollen, weshalb neben den üblichen Tagesordnungspunkte auch Neuwahlen auf dem Programm standen.

In seinem Jahresbericht ging Neureither auf die Höhepunkte im Jahresprogramm ein. Neben diversen Vortragsveranstaltungen waren es wieder die abwechslungsreichen Exkursionen, mit denen sowohl Tier- und Pflanzenwelt rund um den Katzenbuckel, aber auch die Odenwälder Kulturlandschaft vermittelt wurde. Neben den bekannten Vogelstimmenwanderungen mit Max Schulz und einer Kräuterwanderung, gab es auch eine naturkundliche Wanderung im Jagdrevier „Rote Sohl“. Ein besonderer Höhepunkt, so Neureither, war der Vortrag von Percy Schmeiser, der durch seinen Einsatz gegen Gentechnik mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Auch bei den Waldbrunner Stutenmilch– und Mostwochen, die von Jette Zollmann und Marina Hofherr federführend initiiert und organisiert wurden, hatte sich der NABU Waldbrunn eingebracht.

Darüber hinaus laufen vielfältige Aktionen im Hintergrund, die nicht immer im Fokus der Mitglieder stehen, stellte Neureither dar. Ein Beispiel hierfür sei die Diskussion rund um die Christbaumplantagen im Odenwald. Eine Gesetzesänderung durch die Landesregierung wurde die Anlage neuer Kulturen erleichtert, was zu unschönen Auswüchsen führte. Gerade rund um Mudau-Steinbach sei diese Landschaftszerstörung zu beobachten. Ein Gespräch mit MdL Peter Hauk, eine Anfrage von MdL Georg Nelius und Begehungen mit Bündnis 90/Grünen führte zu einer Änderung der Ausführungsbestimmungen. Allerdings sei noch keine nachhaltige Veränderung zu erkennen, so habe die Gemeinde Mudau dieser Tage wieder 12 ha umgewandelte Flächen hinnehmen müssen.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“NABU ernennt Ehrenvorsitzenden“ url=“//www.nokzeit.de/?p=10404„] Zweite wichtige Aktion, die zum Erhalt des Landschaftsbilds am Katzenbuckel beitrug, war die Verhinderung des Sendemasts für digitalen Behördenfunk auf dem Gipfel des Katzenbuckels.
Durch einen Presseberichts im Katzenpfad wurden die Pläne frühzeitig offenbar, sodass sich Widerstand formierte. Nach einem Infotreffen und verschiedenen Begehungen führte letztlich ein vom NABU Waldbrunn finanziertes Gutachten dazu, die Verschandelung des höchsten Odenwaldgipfels zu verhindern. Ein Fachmann hatte zuvor belegt, dass es entgegen den Ausführungen des Regierungspräsidiums durchaus Alternativen gibt, die meist sogar eine bessere Versorgung gewährleisten.
Der Gemeinderat Waldbrunn nutzte das NABU-Papier, um einer leicht abgewandelten Form zu folgen, sodass der Gipfel unangetastet blieb, stellte der scheidende Vorsitzende dar.

Diese Beispiele zeigen, dass man als NABU vor Ort sehr viel zum Erhalt der Natur beitragen könne. Es sei daher wichtig, weiter aktiv zu bleiben und geplante Maßnahmen kritisch zu begleiten. Durch frühzeitige Information der Öffentlichkeit könne man hier von Beginn an konstruktiv zum Wohle des Odenwalds aktiv werden, appellierte Gerhard Neureither an Verwaltungen. Auch Stuttgart 21 und die Kritik an der Atomkraft zeige, dass man die Bürger heute mitnehmen müsse. Daher sollte man als NABU auch in den nächsten Jahren politisch aktiv sein, denn ohne bürgerschaftliches Engagement seien Umwelt- und Naturschutz nicht zu realisieren, so Gerhard Neureiter abschließend.

Andreas Steck stellte anschließend den Kassenbericht vor. Aufgrund des Funkmastgutachtens habe man ein kleines Defizit erwirtschaftet. Dies sei allerdings nicht nennenswert. Otto Stich und Herbert Herold bescheinigten eine ordnungsgemäße, vorbildliche Kassenprüfung. Das Kassenbuch sei eine Augenweide, so die beiden Prüfer.

Hans Zollmann beantragte daraufhin Entlastung, die einstimmig erteilt wurde.
Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Ernst Stephan zum 1.Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Gerhard Neureither gewählt. Da er bis dahin als Schriftführer fungiert hatte, wählte die Versammlung Michael Wäsch zum neuen Schriftführer. Die anderen Positionen wurden erneut mit den Amtsinhabern besetzt.

Wahlleiter Hans Zollmann dankte Gerhard Neureither für sein langjähriges Engagement. Er sei zwar nun von der Verantwortung entbunden, bringe seinen Sachverstand und seine Kompetenz auch künftig zum Wohle des NABU Waldbrunn und der Natur ein.

Gerhard Neureither dankte Ernst Stephan für die Bereitschaft, seine Nachfolge zu übernehmen. Aber auch den anderen Vorstandsmitgliedern dankte Neureither für die aufrechte und ehrliche Zusammenarbeit in der Vorstandschaft. Bei allen Themen wie Skipark, Neckarbrücke Zwingenberg und Funkmast habe man sich immer aufeinander verlassen können.

Ernst Stephan dankte seinen Vorstandkollegen für ihre Bereitschaft, sich für den NABU zu engagieren. Damit Gerhard Neureither dem NABU auch künftig mit seinem biologischen Fachwissen erhalten bleibt, habe man beschlossen, ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen.

Normen Schmitt überbrachte anschließend die Dankesworte der Unabhängigen Bürger Waldbrunns (UBW), dessen Einsatz für Mensch und Umwelt sei immer vorbildlich gewesen. Durch den Einsatz des NABU wurden viele Entscheidungen positiv beeinflusst. Beispielhaft nannte Schmitt den Skipark sowie die Digitalfunkversorgung am Katzenbuckel.

Es folgten Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft, die der neue Ehrenvorsitzende durchführte. Ausgezeichnet wurde Familie Gudrun und Hans Zollmann vom Kurgestüt Hoher Odenwald, Familie Ute und Wolfgang Bachert, Ruth Ihrig, Otmar Glaser, H. Gerhard Noe sowie Familie Gabi und Bernd Csik von der Fa. Weiss.

Am Ende der Versammlung stellte der neue Vorsitzende Ernst Stephan das Programm 2011 vor.

NABU ernennt Ehrenvorsitzenden
Unser Bild zeigt die geehrten Naturschützer mit dem neuen Ehrenvorsitzenden Gerhard Neureither (li.) und seinem Nachfolger als „Chef“ des NABU Waldbrunn, Ernst Stephan (2.v.li.). (Foto: Hofherr)

Infos im Internet:
www.nabu-waldbrunn.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: