Auftritt des MV Seckach gehen zurück

Seckach. (lm) Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im ,,Grünen Baum“ sahen sich die Mitglieder und Gäste des Musikverein Seckach mit der Tatsache konfrontiert, dass die Auftritte von Stammorchesters und Jugendkapelle in den vergangenen Jahren stetig zurückgingen. Von ehemals 40 Auftritten im Jahr 2003 seien es im Jahr 2010 lediglich noch 16 Veranstaltungen gewesen, die allerdings als durchweg gelungen bezeichnet wurden.

Vorsitzender Hermann Schmitt dankte allen Aktiven, Passiven und den zahlreichen Helfern im Hintergrund für ihre Bereitschaft, sich im Musikverein tatkräftig zu engagieren und bei den Aktivitäten präsent zu sein. Ein besonderer Dank galt den Vorstandsmitgliedern und Ausbildern sowie Dirigent Martin Heß für ihren überdurchschnittlichen Einsatz im Interesse des Vereins und der örtlichen Gemeinschaft.

Reges Interesse am Seckacher Musikverein dokumentierten mit ihrer Anwesenheit auch Bürgermeister und Musikerkollege Thomas Ludwig, Ehrenvorsitzender Horst Müller und die Ehrenmitglieder.
Eingangs seines Rechenschaftsberichtes betonte der Vorsitzende, dass der Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder des Musikvereins auf den Sonntag, 24. Juli terminiert sei wo auch das traditionelle Kirchenkonzert stattfindet. Während das geplante Sommerfest im vergangenen Jahr wegen Terminüberschreitungen ausfallen musste, habe man im Juli ein zweites Kirchenkonzert in der katholischen Kirche mit großem Erfolg abgehalten, was auch für das Probenwochenende in der Seckacher Halle galt. Als musikalischen Höhepunkt nannte Hermann Schmitt das Weihnachtskonzert, wogegen der wirtschaftliche Erfolg eher als negativ zu bezeichnen sei.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Auftritt des MV Seckach gehen zurück“ url=“//www.nokzeit.de“] Die Jugendarbeit wurde konsequent fortgesetzt, was auch im Rahmen des Weihnachtskonzertes mit der Überreichung des Jungmusikerleistungsabzeichens in Bronze dokumentiert wurde.
Als Ausbilder fungieren derzeit Martin Heß (Trompete, Tenorhorn und Baß), Diana Nonnenmacher (Klarinette), Lara Binnig (Flöte), Stephan Kraus (Schlagzeug), Gregor Kleine-Limberg (Tenorhorn) und Rudolf Amend (Saxophon).

Insgesamt zähle der Verein derzeit 130 passive und 59 aktive Mitglieder. Dirigent Martin Heß dankte besonders den Aktiven, die von auswärts zu den Proben und Auftritten anreisen und allen für ihre Treue zum Musikverein und bezeichnete das vergangene Jahr als musikalisch erfolgreich.
Karina Frank berichtete über die musikalische Begleitung von Geburtstagen, kirchlichen Hochfesten, Feuerwehrfesten, Bürgermeisterwahl, Kirchenkonzert und im Rahmen der Veranstaltungen zum Städtepartnerschaftsjubiläum.

Anschließend konnte Kassiererin Simone Friedle trotz einiger Ausgaben über eine noch zufrieden stellende Finanzlage im Verein berichten. Die Kassenprüfer Birgit Ackermann und Martin Scheuermann bescheinigten eine stets korrekte Finanzverwaltung und auf Antrag von Bürgermeister Thomas Ludwig erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung.

Um den laufenden Kosten einigermaßen gerecht werden zu können beschloss man einstimmig, den Mitgliedsbeitrag von 10 auf 12 Euro pro Jahr zu erhöhen.

Namens der Gemeinde dankte Bürgermeister Thomas Ludwig den Musikerinnen und Musiker für ihr Pflichtbewusstsein bei den Auftritten und bezeichnete den Musikverein als festen und anerkannten Bestandteil im Gemeindeleben. Die Gemeinde habe sich erfolgreich für das Schulprojekt ,,Singen-Sprechen-Bewegen“ eingesetzt, das der Musikverein zusammen mit der Musikschule Bauland, den Kindergärten und Grundschulen für Kinder durchführen wird. Auch dies seien Chancen auf musikalischen Nachwuchs, sagte Ludwig.

Abschließend der Jahreshauptversammlung gab 1. Vorsitzender Hermann Schmitt bekannt, dass man in den Ferien keine unentgeltlichen Termine annehmen werde und das Sommerfest wegen Veranstaltungsüberschneidungen nicht durchgeführt wird. Das Kirchenkonzert sei auf den 24. Juli geplant und am 10. Juli wolle man am Schloss in Großeicholzheim eine Serenade abhalten. Die Jugendkapelle werde mit der Jugendkapelle Oberschefflenz zu einer Spielgemeinschaft fusionieren und bei Interesse sei in diesem Jahr ein Tagesausflug geplant.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: