Wasserspender für die Schülermensa

Schüler erhalten kostenlos frisches Wasser – richtiges Trinkverhalten ist wichtig

(Foto: SVB)

Buchen. „Ist das erfrischend“ – so lautet das positive Feedback der Schüler, die das Wasser-Angebot in der Schülermensa sehr gut annehmen, wie Brigitte Miebach und das Mitarbeiterteam der Schülermensa in der Feuerwache erfreut berichten. Die Kinder und Jugendlichen können seit geraumer Zeit zum Mittagessen Wasser genießen – still oder sprudelnd, in Zimmertemperatur oder gekühlt. Dass die Flüssigkeitsversorgung wichtig ist, dürfte den meisten bekannt sein – das richtige Trinkverhalten wird jetzt in der Schülermensa unterstützt durch den von den Stadtwerken Buchen gespendeten Wasserspender, der gesundes Trinkwasser liefert. Die laufenden Kosten werden von der Stadt Buchen übernommen.

„Für Wohlbefinden, Konzentrations- und Leistungsfähigkeit ist es sehr wichtig, täglich bis zu 2,5 Liter Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken“, erklärt Werkleiter Kurt Hemberger. Dies sei mit einer der Beweggründe gewesen, hier einen Wasserspender zu sponsern. Der Wasserspender kann natürlich auch bei Veranstaltungen der Feuerwehr genutzt werden. Jeder Besucher kann sich an der „Wassersäule“ bedienen und gratis seinen Durst löschen. Das Tafelwassersystem ist direkt an das Buchener Wassernetz angeschlossen und gewährleistet eine hygienisch einwandfreie Wasserqualität. „Leitungswasser“ hat einen entscheidenden Vorteil: Es ist das am besten kontrollierte Lebensmittel mit sehr strengen Grenzwerten für kritische Stoffe, wie Blei, Nitrit und Nitrat. Die deutsche Trinkwasserverordnung gehört zu den strengsten Lebensmittelverordnungen und hat weltweit Vorbildfunktion.
Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Wasserspender für die Schülermensa“ url=“//www.nokzeit.de“] Darüber hinaus ist auch der Lerneffekt nicht zu unterschätzen, den ein Wasserspender vermittelt. Sauberes Trinkwasser ist für viele Millionen Menschen in der Welt immer noch unerreichbarer Luxus. Für uns ist Wasser eine Selbstverständlichkeit, – jederzeit und unbegrenzt verfügbar, dazu noch in Trinkwasserqualität. Im Süden haben die Menschen da einen ganz anderen Blickwinkel. Deshalb ist es wichtig zu vermitteln, dass Wasser ein elementarer Teil des Lebens ist, mit dem sorgsam umgegangen werden muss.

Übergeben wurde der Wasserspender im Beisein von Werkleiter Kurt Hemberger und Gerd Herold von den Stadtwerken sowie Fachdienstleiterin „Schulen“ Roswitha Hajek.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: