Benefizkonzert für Japan

Musikstudenten spielen in Bronnbach

Wertheim. Die Bilder des schweren Erdbebens und des Tsunamis in Japan bewegen Menschen in der ganzen Welt. Die aus Japan stammende Klavierstudentin Aya Oshtsuta von der Musikhochschule Würzburg hat nun gemeinsam mit ihren Kommilitonen ein Benefizkonzert für die Opfer des Erdbebens und des Tsunamis in Japan im Kloster Bronnbach organisiert. Das Konzert findet am Sonntag, 10. April, um 18 Uhr im Bernhardsaal des Klosters Bronnbach statt. Die Klavierstudenten Aya Ohtsuta, Haruka Tsuyama, Satoko Schimbori sowie Florian Glemser geben bei diesem Konzert Werke von Brahms, Schubert, Liszt und Scrijabin zum Besten.

Die in Japan in Nagano geborene und aufgewachsene Aya Ohtsuta erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Seit 2007 studiert sie bei Professor Karl Betz an der Musikhochschule Würzburg.

Haruka Tsuyama wurde 1982 in Tokyo geboren. Sie besuchte die High School der Hochschule für Musik Tokyo und schloss ihr Studium an der Hochschule für Musik Tokyo zur Konzertpianistin bei Professor Takashi Hironaka und Professor Keiko Higuchi ab. In Deutschland nahm sie zunächst bis 2006 privaten Unterricht bei Professor Makiko Takeda-Herms. Ihre Diplomprüfung schloss sie 2009 mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik in Würzburg ab und studiert seitdem die Meisterklasse bei Professor Bernd Glemser. Sie ist Preisträgerin verschiedener nationaler Wettbewerbe und konzertierte als Solistin wie auch mit Kammermusik-Ensembles.

Die Japanerin Satoko Shimbori begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Sie studierte ebenfalls bei Professor Bernd Glemser. Das Studium in der Meisterklasse schloss sie mit Auszeichnung ab. Seit 2008 ist sie Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik in Würzburg.

Auch Florian Glemser unterstützt an diesem Abend mit seinem Auftritt die Spendenaktion für die Opfer der Naturkatastrophe in Japan. Früh trat seine musikalische Begabung zutage, so dass er nach ersten Konzertauftritten und einem ersten Preis beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ 2000 für ein Jungstudium an der Hochschule für Musik Würzburg angenommen wurde. Florian Glemser ist seit 2010 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Wertvolle künstlerische Anregungen gewann er durch seinen Vater Professor Bernd Glemser, durch Professor Karl Betz, Professor Hamish Milne, Fedele Antonicelli, Markus Bellheim sowie durch das „Julliard String Quartet“ und die Cellisten Bernard Greenhouse und David Geringas.

Eintrittskarten für das Konzert kosten zehn Euro und sind an der Abendkasse erhältlich. Zusätzliche Spenden sind willkommen.

In der Pause können die Gäste die von einem Teil der Winzer der Vinothek Taubertal gestifteten Weine und Brezeln der Bäckerei Frischmuth erwerben. Alle Einnahmen an diesem Abend werden vollständig über das Japanische Rote Kreuz für die Erdbebenopfer in Japan gespendet. Das Grafikbüro „Böker & Mundry“ aus Ansbach, die Fränkischen Nachrichten, Klavierstimmer Dittrich und die Mitarbeiter des Eigenbetriebes Kloster Bronnbach unterstützen die Veranstaltung ebenfalls mit ihrem Engagement.

Weitere Informationen gibt es beim Kloster Bronnbach unter der Telefonnummer 09342/935202021, E-Mail: info@kloster-bronnbach.de, Internet: www.kloster-bronnbach.de.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: