Kirchenchor Steinbach 60 Tage unterwegs

von Liane Merkle

Steinbach. Mit Proben, Auftritten, Ständchen und Kirchengesang war der Kirchenchor von Steinbach im vergangenen Jahr an insgesamt 60 Tagen für den Verein unterwegs. Außerdem hatten die Frauen des Chors noch fünf Beerdigungen gesanglich umrahmt.

Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Probenraum in der Alten Schule, wozu 1. Vorsitzender Alois Landeck neben den Mitgliedern und der Vorstandschaft auch Präses Pfarrer Werner Bier, Ortsvorsteher Georg Moser und den seit Jahren engagiert tätigen Chorleiter Gerhard Münch begrüßen konnte. Sein Dank galt eingangs allen, die sich für die Belange des Kirchenchors eingesetzt hatten und besonders den Aktiven für ihren ehrenamtlichen und zuverlässigen Einsatz für den Chor und die örtliche Gemeinschaft.

,,Im Chor werden Leistungen erbracht, die für den Einzelnen mit viel Arbeit, Anstrengung und einem enormen Zeitaufwand verbunden sind“, sagte der Vorsitzende. Der Hauptaufgabe, die kirchlichen Feste und Feiern gesanglich zu umrahmen, sei man auch im Berichtszeitraum in vollem Maße nachgekommen und zudem habe man im Rahmen von geselligen Aktivitäten die Kameradschaft festigen und stärken können. Glücklich könne man sich schätzen, mit Gerhard Münch einen Chorleiter zu haben, der sich ehrenamtlich und mit sehr viel Einsatz, Ausdauer und Geduld der Tätigkeit als Dirigent widmet.
Als über viele Jahre gewachsene Gemeinschaft könne der Kirchenchor derzeit auf 24 Sängerinnen und Sänger sowie 57 fördernde Mitglieder stolz sein, die sich mit viel Hingabe und Pflichtbewusstsein einsetzen.

Über die Inhalte der Vereinsarbeit berichteten ausführlich die beiden Schriftführerinnen Brunhilde Banschbach und Christa Herkert, die den Festgottesdienst am Ostersonntag, als ersten öffentlichen Auftritt im neuen Jahr sowie die Ständchen und gesanglichen Mitwirkungen bei Beerdigungen resümierten. Weiter die Teilnahme bei der 700-Jahr-Feier in Scheidental, den Jahresausflug zum Fernsehgarten nach Mainz, den Festgottesdienst zur Einweihung der drei Windkrafträder in Steinbach, das Zwiebelkuchenessen in Mudau, die gesangliche Umrahmungen zum Kirchenpatrozinium und der Gedenkfeier zum Volkstrauertag sowie die Umrahmung des Festgottesdienstes am 1. Weihnachtsfeiertag. An Dreikönig erfreute man die Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenheimes mit Weihnachtsliedern und als absoluter Höhepunkt wurde der mehrtägige Ausflug im April diesen Jahres nach Rom noch einmal „en detail“ ins Gedächtnis gerufen. Die anstehenden Proben gelten den Liedern zum Chortag im Juli in Mudau.

Im Anschluss konnte Silvia Schild in ihrer Funktion als Kassiererin über eine zufrieden stellende Finanzlage des Vereins berichten und da die Kassenprüfer Bernhard Fabrig und Heiner Müller keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder auf Antrag von Ortsvorsteher Georg Moser der gesamten Vorstandschaft als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung.

Chorleiter Gerhard Münch hob den hervorragenden Gemeinschaftsgeist und die Präsenz des Chores hervor und dankte den Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft, dem sich auch Pfarrer Werner Bier und Ortsvorsteher Georg Moser anschlossen und den Klangkörper als kulturelle und gemeinschaftliche Bereicherung bezeichneten.

Für fleißigen Chorbesuch mit weniger als drei Fehltage wurden mit einem Präsent ausgezeichnet: Bettina Banschbach, Brunhilde Banschbach, Edwin Farrenkopf, Gertrud Förtig, Rosemarie Haibt, Edeltrud Hofmann, Michael Müller, Rosemarie Müller, Anneliese Trunk, Gerhard Münch und Sieglinde Ebert. (4-6 Fehltage) Volker Banschbach, Brigitte Fabrig, Christa Herkert und Alois Landeck sowie (7-10 Fehltage) Leontine Schell, Marion Trunk, Bernhard Fabrig, Silvia Schild und Renate Schäfer.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: