Ein Tag für das bleibende Miteinander

Am 05. Mai ist Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Mosbach. (da) Ein Protesttag ist gegen etwas gerichtet. Anders verhält es sich aber mit dem alljährlichen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Mit ihm ist ein positives Ziel gesetzt. An diesem Tag machen sich Menschen mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen dafür stark, selbstverständlich und gleichberechtigt in der Gesellschaft zusammenzuleben. „Inklusion – dabei sein von Anfang an!“ ist das diesjährige Motto des Protesttages am 5. Mai. Auch für Bürger kann er ein Anfang sein, sich in das Zusammenleben praktisch einzubringen. Dazu ermutigt auch die Johannes-Diakonie Mosbach.

Inklusion bedeutet allgemein, allen Menschen gleiche Möglichkeiten zu eröffnen – etwa in der Bildung, Arbeit und Freizeit. Ganz alltagspraktisch meint Inklusion auch, trotz Gehbehinderung in einen Bus einsteigen, im Rollstuhl ein Konzert besuchen oder ungeachtet einer Behinderung in einem Verein Sport treiben zu können. Dabei sind Menschen manchmal auf gegenseitige Hilfe angewiesen.

„Wir möchten auch den Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung dazu nutzen, das dauerhafte Miteinander in der Gesellschaft zu fördern“, so Jörg Huber. Für das Vorstandsmitglied der Johannes-Diakonie ist der 5. Mai ein Anlass, die stete Gemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderung anzuregen und zu beleben.

Dafür hält die Johannes-Diakonie vielfältige und abwechslungsreiche Möglichkeiten bereit. Menschen mit und ohne Behinderung bringen sich in den Einrichtungen der Johannes-Diakonie als Teil des Gemeinwesens ehrenamtlich füreinander ein. „Es ist aufbauend zu sehen, wie Menschen ihre Interessen und Hobbys, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten teilen“, berichtet Friederike Weisser. Deshalb freut sich die Ehrenamtskoordinatorin der Johannes-Diakonie über jede weitere ehrenamtliche Verstärkung. Denn das Motto des Tages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung versteht sie praktisch: Inklusion beginne im Alltag. Wer sich ehrenamtlich in der Johannes-Diakonie einbringen möchte, kann Kontakt mit Friederike Weisser aufnehmen: Johannes-Diakonie Mosbach, Ölgasse 5 in Mosbach, Tel. 06261/918734, E-Mail: Friederike.Weisser@johannes-diakonie.de.

Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Initiiert wurde er 1992.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: