Mudau erstickt in Christbäumen

Angekündigte Hilfe als „hohles Geschwätz“

von Liane Merkle

Mudau. Zur Kenntnis nahmen die Mitglieder des Gemeinderates sowie zahlreich erschienene interessierte Bürger den Sachstand hinsichtlich der Flurneuordnung auf Scheidentaler Gemarkung in ihrer jüngsten öffentlichen Sitzung im Feuerwehrgerätehaus von Scheidental.

Zuvor traf man sich zu einer gemeinsamen Ortsbegehung um sich mit Hilfe der Erläuterungen von Ortsvorsteher Klaus Schork, Ing. Oswald Gehringer vom Adelsheimer Ing.-Büro Sack und Partner sowie Manfred Wiener vom Fachdienst für Flurneuordnung und Landentwicklung ein Bild über den Fortgang im Rahmen des Feld- und Waldwegebaus, im Auerbacher Weg und bei der Oberflächenentwässerung zu machen. Bisher wurden 1.700 m Feldwege in Schotter, 4.100 m Waldwege im Schotterausbau und 700 m Radweg mit Schotterunterbau in vernünftigen Breiten sowie zwei Brücken, diverse Mulden, Baumreihen und 900 m Gehweg bearbeitet.

Als Gemeindeanteil für die Bauprogramme 2010 und 2011 nannte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger die bereits im Gemeindehaushalt eingeplante Summe von 182.000 Euro, wovon bereits 70.469 Euro abgerufen wurden. Für einen Teil des Bauprogramms im vergangenen Jahr wurde ein Ausgleichsstockzuschuss in Höhe von 35.000 Euro gewährt. Während im Bauprogramm I bis jetzt die landwirtschaftlichen Schotterwege sowie der Gehweg am südlichen Ortseingang inklusive der dazugehörigen landschaftspflegerischen Begleitmaßnahmen mit bislang erbrachten Leistungen in Höhe von 490.000 Euro im Vordergrund standen, gilt das Hauptinteresse nun dem zweiten Abschnitt der Flurneuordnung.

Derzeit hat die Wertermittlung bereits begonnen. Außerdem werden demnächst die Arbeiten an den weiteren 2.600 Metern Radwege von der Kreuzung Waldauerbach bis zu den Gemarkungen Limbach und Reisenbach sowie der Hochwasserschutz im Bereich ,,Auerbacher Weg“ einschließlich der erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen ausgeschrieben.
Die Auftragssummen für diese Maßnahmen belaufen sich auf 549.000 Euro, wovon das Land Baden-Württemberg 331.000 Euro für den Radwegebau übernimmt, betonte Bürgermeister Dr. Rippberger.

Für die Jahre 2012 und 2013 seien dann die Sanierung der Innerortsstraßen ,,Auerbacher Weg“, ,,Neckarstraße“, ,,Elzblick“ und ,,Balsbacher Straße“ vorgesehen, was noch einmal rund eine halbe Million bei einem Eigenanteil von geschätzten 130.000 Euro nach Aussage von Manfred Wiener ausmache. Klaus Schork bemerkte als TG-Vorsitzender, dass die Gemeinschaft sehr zufrieden mit dem Baufortschritt und dem bisherigen Ergebnis sei. Vor allem Dank der hervorragenden Zuschüsse seitens des Landes.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt stimmte das Gremium dem vom Ingenieurbüro Sack und Partner aus Adelsheim ausgearbeiteten Entwurf zum Ausbau der Ortsstraße ,,Auerbacher Weg“ in Scheidental genauso zu wie dem Entwurf zur Oberflächen- und Quellwasserableitung. Dabei sind die 15.000 Euro Planungskosten im Haushalt 2011 eingestellt, der Straßenausbau mit Kanalsanierung und neuer Wasserleitung für 280.000 Euro sind für 2014 angedacht. Der Straßenausbau soll nach Aussage von Oswald Gehringer von der Reisenbacher Straße aus bis zur Parkplatzzufahrt des letzten Gebäudes durchgängig auf eine Breite von 4.50 Meter erfolgen. Die Straße erhält zur Wasserführung beidseitig Bordsteine und zu den Privatflächen erfolgen Angleichungen. Mit dem Straßenbau werden auch Unterflurarbeiten erforderlich. Für die 180 Meter Straßenausbau ist mit Kosten von 140.000 Euro zu rechnen bei einem Zuschuss aus der Flurneuordnung in Höhe von 64.000 Euro. Gleichzeitig sollen rd. 150 Meter Wasserleitung DN80 durch DN100 ersetzt werden. Gerade die Oberflächenentwässerung sei besonders wichtig, wobei sehr durchdachte Anregungen des Ortschaftsrates mit in die Planung eingearbeitet worden seien. Dazu gehört auf die Ableitung der Quelle hinter dem Alten Rathaus, deren „Ertrag“ zusammen mit dem Dachwasser der Kirche und der angrenzenden öffentlichen Gebäude künftig nicht mehr die Kläranlage belasten soll. Für die Oberflächen- und Quellwasserableitung wurden Kosten in Höhe von insgesamt 407.000 Euro ermittelt.

Im Zuge des Ausbaus der Landesstraße L 585 sei geplant, den Wanderweg ,,Rödlisweg“ an den Gehweg in der Schloßauer Straße anzuschließen. Der Fuß- und Radweg soll im Anschluss an den vorhandenen Gehweg in einer Breite von 1.50 Meter bis zur Einmündung des ,,Rödlisweg“ angelegt werden. Bürgermeister Dr. Rippberger: ,,Aufgrund von verbesserten Gewerbesteuereinnahmen in diesem Jahr ist eine Finanzierung möglich“. Für rd. 34.000 Euro wurde die Maßnahme an die Firma Kirchhoff vergeben.
Aufgrund des Umfanges war für die Baumaßnahmen im Bereich der Langenelzer Straße in Mudau mit Kanalisation, Wasserversorgung, Straßen- und Wegebau sowie für die Unterflurarbeiten in der Ernsttaler Straße in Mörschenhardt mit Kanalisation, Oberflächenentwässerung und Wasserversorgung, jeweils ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator zu bestellen. So wurde das Ingenieurbüro Wolfgang Niemesch in Mudau zum Honorarpreis von 10.000 Euro für beide Maßnahmen beauftragt.

Mit Kosten in Höhe von 174.690 Euro (Eigenmittel 128.690 Euro) stellte der Gemeinderat den erfolgten Ausbau und Sanierung (inklusive Stützmauererneuerung) der Ortsstraße im Reisenbacher Grund fest. Der Teil 1 der Baumaßnahmen, die im Gesamten durch die Firma HF-Bau aus Balsbach durchgeführt wurde, beinhaltete den Straßenausbau ab der Schinzmühle bis zur Riedsmühle und im Teil 2 die Straßensanierung ab dem Gasthaus ,,Zum Grund“ bis zur Schinzmühle inklusive Erneuerung der Stützmauer. Insgesamt hatte man hier Mehrkosten in Höhe von rd. 9.000 Euro, weil durch starke Regenfälle während der Bauphase die neu angelegte Böschung teilweise abrutschte und daher der Einbau von Krallschutzmatten erforderlich wurde.

Im Rahmen der Tourismusförderung wird in diesem Jahr auf Basis der Linie 821 zwischen Eberbach und Amorbach, verlaufend über die Gemeinden Waldbrunn und Mudau, ein touristisches Radbusangebot eingeführt. Durch den Einsatz eines Linienbusses mit speziellem Radanhänger ab 12. Juni 2011 sollen zusätzlich Radtouristen an Wochenenden in die Region des Odenwaldes befördert werden. Die Gemeinde Mudau wird sich an dieser Radbuslinie des Neckar-Odenwald-Kreises in Kooperation mit dem Landkreis Miltenberg mit einem Zuschuss von 2.362 Euro beteiligen. „Mit dieser Linie haben wir jetzt sieben Tage die Wochen Busverbindung nach Bayern“.

In einer weiteren Kostenfeststellung wurde die Herstellung des DSL-Glasfaserkabels Mudau-Steinbach-Rumpfen in Höhe von 230.674 Euro (Eigenmittel 50.954 Euro) mit außerplanmäßigen Ausgaben in Höhe von 15.857 Euro abgeschlossen. Die Arbeiten wurden durch die Firma HLT aus Neckargerach ausgeführt. Andreas Schölch bemängelte die „schlampige Planung, Ausführung und Abrechnung“. Doch Dr. Rippberger entschuldigte die Hektik „Wir hatten gar keine Chance auf eine detailliertere Planung, weil die Entscheidung aufgrund der kurzfristigen Zuschusszusage innerhalb kürzester Zeit erfolgen musste.“

Nur zur Kenntnisnahme gelangten wieder Anzeigen für das Anlegen von Christbaumkulturen. Demnach werden künftig in Reisenbach 1,54 Hektar, in Rumpfen 1,31 Hektar und in Steinbach gar 15,41 Hektar Weihnachtsbaumkulturen das Landschaftsbild verändern. Der Steinbacher Ortschaftsrat bemerkt, dass die Gemeinde in Zäunen und Christbäumen mit über 100 Hektar langsam erstickt.
Er verlangt dass die Zaunaufstellung künftig 2,60 Meter vom Weg auf beiden Seiten entfernt sein muss wegen der landwirtschaftlichen Fahrzeuge, zum zweiten der Gewässerschutz überprüft wird und die Anträge auf 10 Jahre beschränkt werden. Die Forderungen werden an das Landratsamt weiter geleitet.
Wie Ortsvorsteher Georg Moser betonte, sei nach der letzten Gesetzesänderung im Herbst versprochen worden, dass den Gemeinden in diesem Bereich geholfen werde, aber „alles nur hohles Geschwätz“.
wpid-468Mudau-erstickt-in-Christbaeumen-2011-05-5-19-34.jpg
Der Gemeinderat mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (6.v.li.) an der Spitze besichtigt die neue Brücke am angehenden Radweg Richtung Reisenbach. (Foto: Liane Merkle)

Am Rande:
Unter dem Punkt „Bauanträge“ wurde unter anderem dem Anbau eines Empfangsgebäudes sowie der Dacherhöhung im Bereich der Klimakammer bei der Fa. Aurora Konrad G. Schulz GmbH Mudau nach Abriss der Carports zugestimmt.
Der Haushalt der Gemeinde Mudau und dem Wirtschaftsplan des Wasserversorgungsbetriebes 2011 sind ohne Auflagen genehmigt worden.
Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Zuschuss von 109.000 Euro K3918 für die Gehwege im Bereich der Ernsttaler Strasse gebilligt.
Ortsvorsteher Franz Brenneis bittet die Verwaltung zu prüfen, ob im Zuge des Koalitionsvertrages der übersichtliche transparente Haushalt beibehalten werden kann.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: