Unbekannter begleicht Pro-Kopf-Verschuldung

Ungewöhnlicher Beitrag zum Schuldenabbau – Jeder Kreisbürger mit 215 Euro verschuldet

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Beschäftigten der Kreiskasse staunten nicht wenig, als sie dieser Tage eine Empfangsbescheinigung der Sparkasse auf dem Tisch bzw. die Buchung zugunsten der Kreiskasse auf dem Bildschirm hatten. „Da wartet man manchmal händeringend darauf, dass ganz spezielle Kandidaten ihre schon längst fällige Rechnung nach –zig Mahnungen endlich begleichen. Und hier zahlt jemand 200 Euro für etwas, was ihm nie in Rechnung gestellt worden ist.“

Tatsächlich hat ein Unbekannter diese Summe in Bar auf das Konto der Kreiskasse eingezahlt. „Verschuldung“ wurde als Verwendungszweck genannt. Gesondert hat der großzügige Spender angegeben: „Mein Anteil zum Abbau meiner Pro-Kopf-Verschuldung. Wenn zehn Prozent der Einwohner des Kreises diesem Beispiel folgen, käme da ein ganz schöner Betrag zusammen. Ein Einwohner des Neckar-Odenwald-Kreises.“

Vielleicht ist es Zufall, wahrscheinlicher aber ist, dass der unbekannte Einwohner sich vorab schlau gemacht hat, was den aktuellen Schuldenstand des Kreises betrifft. Denn tatsächlich beträgt die Pro-Kopf-Verschuldung rund 215 Euro – womit der Einzahler sich rein rechnerisch fast schuldenfrei gestellt hat. Ob er jetzt noch die restlichen 15 Euro überweist?
Und ob er seine kommunale Pro-Kopf-Verschuldung – die in der Regel noch sehr viel höher ausfällt – auf dem Rathaus seiner Wohnsitzgemeinde auch noch begleicht? Seinen Bürgermeister jedenfalls würde es sicher freuen, wohl wissend, dass eine derartig gelebte Solidarität die absolute Ausnahme sein dürfte. Und die angesprochenen zehn Prozent der Kreisbevölkerung, die seinem Beispiel folgen sollten, reines Wunschdenken …

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: