Oberschefflenz stand Kopf

SCO dreht das Spiel nach einem 1:3 Rückstand zum 4:3-Sieg

SC Oberschefflenz – SV Robern 4:3

Oberschefflenz. (sco) Viele der Zuschauer beim heutigen Kreisliga-Topspiel zwischen dem SC Oberschefflenz und dem SV Robern erinnerten sich vielleicht noch gut an das letzte Spiel im Jahr 2010, als man gegen den FV Reichenbuch nach einem 2:3 Rückstand noch mit 4:3 gewann.

Viele dachten wohl auch, dass so ein Spiel nicht mehr zu überbieten sei. Die Zuschauer wurden heute in Oberschefflenz von Gegenteil überzeugt.

Sowohl der SV Robern, als auch der SCO waren offensiv aufgestellt und wollten heute einen Sieg erringen. Die erste gute Torchance im Spiel verbuchte der SV Robern, in Person von Martin Krenz, der einen satten Distanzschuss aus gut 35 Metern ablieferte, der jedoch vom SCO-Schlussmann Christian Teicht gut pariert wurde. Der SCO hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keine nennenswerte Tormöglichkeit erspielen können. In der 13. Minute konnte der SV Robern, durch einen Pass in die Spitze, bei dem die SCO-Abwehr auf Abseits spielen wollte, in Führung gehen. Michael Weiss lief durch die herausgerückte Abwehr frei auf Keeper Teicht zu, der keine Chance hatte. Der Gastgeber wurde danach aktiver. Fabian Gruber hatte in der 20. Minute die bis dahin beste Chance für die Einheimischen. Sein Kopfball wurde jedoch vom Gästekeeper geklärt. Nur zwei Minuten später kam erneut Fabian Gruber zu einer guten Chance. Seine Volley-Direktabnahme konnte durch den Roberner Schlussmann mit einer Glanztat abgewehrt werden. Der SC Oberschefflenz war nun am Drücker und drängte auf den Ausgleich. Flügelflitzer Nandino Scialpis Schuss konnte ebenfalls nur durch den SVR Schlussmann abgewehrt werden. In der 29. Spielminute erzielte der SV Robern nach einer Standardsituation das 2:0. Der Freistoß kam lang in der 16-Meterraum, wo er auf den Fuß von Florian Gurka fiel. Den Anschlusstreffer des SC konnte Kamil Przybylek in der 36. Minute erzielen. Sein schöner Schuss prallte vom Pfosten ins Tor. Zur Halbzeit stand es 1:2 für die Gäste aus Robern.

wpid-1SCO-steht-Kopf-2011-05-22-21-41.jpg
Nach einer unglaublichen Aufholjagd stand Oberschefflenz Kopf. (Foto: Lukas Kniel)

Nach dem Seitenwechsel war die Unseld-Elf das aktivere Team. Der SCO verschlief die ersten fünf Minuten nach der Halbzeitpause. In diesen konnte der SV Robern erneut ein Tor erzielen. Felix Gramlich lochte den Ball, frei auf Christian Teicht zulaufend, ein. Hoffnung bekamen die Fortunen mit dem erneuten Anschlusstreffer zum 2:3. Fabian Gruber überwand den Gästekeeper mit einem schönen Schuss ins untere linke Toreck. Eine Riesenmöglichkeit hatte die Heimelf 15 Minuten vor Schluss. Zuerst scheiterten zwei Heimstürmer am Pfosten und am Gästekeeper und dann wurde der Nachschuss von Sebastian Kirchknopf ebenfalls vom Keeper geklärt. SCO-Coach Luciano Scialpi bewies mit der Einwechslung des 18-jährigen Can Bakan ein goldenes Händchen. Dieser trug sich nämlich als Torschütze zum 3:3 in die Statistik ein. Kamil Przybylek scheiterte zuerst am Pfosten, Can Bakan aber nutzte den Nachschuss in der 80. Spielminute. Eine Wahnsinnsatmosphäre herrschte dann im ‚Hexenkessel Oberschefflenz‘. Beide Teams brannten auf den so wichtigen Siegtreffer im Topspiel. In der 85. Minute brachte Nandino Scialpi alle SCO-Fans zum Ausrasten. Er erzielte nach einem 1:3-Rückstand die 4:3 Führung. Oberschefflenz stand Kopf! Noch dauerte das Spiel aber noch fünf Minuten. Der SV Robern hatte jedoch keine Tormöglichkeit, da der SCO die Führung für diese Zeit geschickt verwaltete. So verließ der SCO nach einer Aufholjagd schließlich verdient als Sieger den Platz.
wpid-SCO-steht-Kopf-2011-05-22-21-41.jpg
Die siegreichen Spieler verlassen das Feld. (Foto: Lukas Kniel)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: