19-jähriger Brandstifter in Haft

Mosbach. (pol/sta) In Untersuchungshaft genommen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mosbach ein 19-jähriger Mann, der dringend verdächtig ist, mehrere Brände in Mosbach gelegt zu haben.

Bereits seit Oktober vergangenen Jahres waren im Bereich der Stadt Mosbach mehrere Restmüll- und Altpapiertonnen in Brand gesetzt worden, wobei es teilweise nur dem Zufall zu verdanken war, dass die Feuer rechtzeitig entdeckt und ein Übergreifen auf Gebäude verhindert werden konnte.
Ein Sachschaden von knapp über 50.000 Euro entstand allerdings bei dem Brand einer Altpapiertonne an der Gebäuderückseite des AWO-Wohnheims in der Eisenbahnstraße. Hierbei wurde nicht nur ein dort geparkter Pkw in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch die Fassade des Gebäudes. Zu einem weiteren schadensträchtigen Brand war es Ende April beim ZG Raiffeisenmarkt in der Brühlstraße gekommen (wir berichteten). Auch hier hatten die Flammen von einem Papiercontainer auf den Markt übergegriffen, so dass ein Schaden im sechsstelligen Euro-Bereich entstand.

Als nun am 19.05. ein Holzhaus auf dem Landesgartenschaugelände und ein Tag später ein Brennholzstapel im Gewann Kattenbach/Bruch/Wolfsgraben ebenfalls in Brand gesetzt wurden, konnte der 19-Jährige von der Kriminalpolizei Mosbach aufgrund verschiedener Verdachtsmomente und Hinweise vorläufig festgenommen werden. Bei seiner Vernehmung räumte der im Landkreis ansässige Mann, der zudem der Freiwilligen Feuerwehr angehört, die Taten ein.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: