Tödliches Paradies – Mord auf der BUGA

Gabriele Keiser veröffentlicht einen Krimi zur Bundesgartenschau in Koblenz

(pm) Alle zwei Jahre findet die Bundesgartenschau statt. Ein Großereignis, das diesmal Hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland nach Koblenz locken wird, wo vom 15. April bis 16. Oktober die BUGA 2011 ihre Pforten geöffnet hat. Im Gmeiner-Verlag erscheint ein Kriminalroman zum Event: „Engelskraut“ von Gabriele Keiser. Der ditte Fall für die beliebte Kommissarin Franca Mazzari bietet spannende Krimiunterhaltung mit detailgetreuen Ortsbeschreibungen und einfühlsam gezeichneten Charakteren.

Bundesgartenschau in Koblenz. Wie Leonardo da Vincis Vitruvmann liegt der Tote im Paradiesgarten – nackt, mit ausgestreckten Armen und Beinen, inmitten einer Kahlstelle, die von ätzenden Unkrautvernichtungsmitteln herrührt. Seine Identität steht schnell fest: Jürgen Klaussner ist Mitte vierzig, Inhaber einer Koblenzer Apotheke und junger Familienvater. Warum wurde er ausgerechnet auf dem BUGA-Gelände getötet? Oder war es am Ende ein inszenierter Selbstmord?
Immer tiefer wird Kommissarin Franca Mazzari in einen Fall hineingezogen, der sie auch ganz persönlich betrifft.

Gabriele Keiser, 1953 in Kaiserslautern geboren, studierte Literaturwissenschaften und lebt heute in Andernach am Rhein. Die Journalistin und Autorin hat zahlreiche Kurzgeschichten und mehrere Kriminalromane veröffentlicht. „Engelskraut“ ist ihre vierte Veröffentlichung im Gmeiner-Verlag und der dritte Fall für Kommissarin Franca Mazzari.

Das Internet spielt dabei ebenso eine Rolle wie der Einsatz von Wildkräutern. Mobbing und Stalking, so die neudeutschen Begriffe, spielen in der spannenden Handlung ebenfalls eine große Rolle.

Unsere Einschätzung – Absolut lesenswert.

Engelskraut
Gabriele Keiser
274 Seiten

ISBN 978-3-8392-1117-5
EUR 9,90

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: