Per Bulldog in die Oberlausitz

von Liane Merkle

Großeicholzheim. Eine spontane Idee zu haben ist die eine Sache, diese aber auch in die Tat umsetzen eine andere. Nicht so beim Ehepaar Petra und Ulrich Grünewald von der Großeicholzheimer Feuerwehr, die sich nicht nur einen langgehegten Wunsch erfüllen, sondern auch einen besonderen Beitrag zur Städtepartnerschaft zwischen Seckach und der Gemeinde Reichenbach in der Oberlausitz leisten wollen.

Im Rahmen einer Bulldog-Sachen-Tour werden sich die beiden passionierten Feuerwehrangehörige mit ihrem liebevoll hergerichteten Bulldog mit Wohnwagen in Tagestouren mit einer Länge zwischen ca. 60 und 100 Kilometern nach Sachsen aufmachen. Begleitet werden sie dabei von Roland Eberle mit seinem Simson Habicht-Moped „SR4-4“) aus dem ehemaligen VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk „Simson“ Suhl in Thüringen“, der gleichzeitig die Funktion des „Mechaniker-Teams“ übernimmt.
Zu bewältigen habe die drei mit ihren Oldtimern eine Gesamtstrecke von über 580 Kilometer und so hoffen Petra und Ulrich Grünewald nach dem siebten Tag ihrer Tour den Reichenbacher Stadtteil Mengelsdorf erreicht zu haben.

wpid-468Per-Bulldog-in-die-Oberlausitz-2011-06-12-21-48.jpg
Unser Bild zeigt das Ehepaar Petra und Ulrich Grünewald mit ihrem Gespann, welches am Tag der Abreise noch entsprechend geschmückt wird, sowie Roland Eberle mit seiner „Habicht“. (Foto: Liane Merkle)

Bereits seit dem Jahre 2002 unterhält die Freiwillige Feuerwehr Großeicholzheim eine enge Partnerschaft zur dortigen Feuerwehr, die in all den Jahren durch zahlreiche Freundschaftsbesuche und gemeinsame Aktionen wie z.B. die Übergabe eines Feuerwehrautos ausgebaut und gefestigt wurde.

Los gehen soll das Bulldogabenteuer am Samstag, 2. Juli um 8.30 Uhr in Großeicholzheim am dortigen Mengelsdorf-Biesig-Platz mit Etappenhalte in Oberscheinfeld, Gattendorf, Scheibenberg, Reinhardtsgrimma, Stadt Hohenstein nach Reichenbach/Mengelsdorf, wo man nach 581 Kilometern am Freitag, 8. Juli ankommen möchte.

An allen Etappenorten stehen Bürgermeister oder Vertreter der jeweiligen Feuerwehren bereit, um den Großeicholzheimer Bolldog zu begrüßen und den ,,Hobby-Fahrensleuten“ aus dem Odenwald einen Stellplatz für die Nacht zur Verfügung zu stellen.

Wie Bürgermeister Thomas Ludwig mitteilt, soll auf der letzten Etappe von Hohnstein nach Mengelsdorf noch ein zusätzlicher Zwischenstopp in der Gemeinde Cunewalde eingelegt werden, welche eine offizielle Städtepartnerschaft mit der Seckacher Nachbargemeinde Schefflenz unterhält. Weitere Informationen über das gesamte Vorhaben findet man auch im Internet unter http://sachsen-tour-2011.over-blog.de.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

2 Kommentare

  1. Ich sage nur “ Gute Fahrt“ und danke das ihr dies macht für die Partnerschaft zwischen unseren beiden Wehren und hoffe das wir uns bald wieder gesund sehn am 08.07.2011 in Mengelsdorf

Kommentare sind deaktiviert.