Unfallkommission tagte zur Verkehrssicherheit

Mitglieder der Unfallkommission trafen sich – Wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit im Landkreis

Neckar-Odenwald-Kreis. (pol) Ganz im Zeichen der Verkehrssicherheit stand ein Treffen der Unfallkommission,  das auf Einladung der Verkehrsbehörde des Landratsamtes des Neckar-Odenwald-Kreises dieser Tage bei der Polizeidirektion Mosbach stattfand. Der Leiter der Polizeidirektion Mosbach, Hans Becker, freute sich, die  für den Straßenverkehr Verantwortlichen des Landratsamtes des Neckar-Odenwald-Kreis, den Kommunen und aus dem eigenen Haus begrüßen zu können und unterstrich die große Bedeutung, die diesem Gremium im Zusammenhang mit der Sicherheit im Straßenverkehr zukommt. Mit zur Aufgabe der Unfallkommission gehört es, unfall- bzw. gefahrenträchtige Streckenabschnitte festzustellen, diese sowie die Unfallursachen genauestens zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen um erkannte Gefahrensituationen  für die Verkehrsteilnehmer zu beseitigen. Mehrmals im Jahr finden Zusammenkünfte der Behördenvertreter statt, die sich dabei u.a. auch direkt vor Ort über die Begebenheiten wie Fahrbahnbeschaffenheit, Übersichtlichkeit, gefahrene Geschwindigkeiten etc. informieren. Als Folge dieser Gefahrenanalysen  werden Maßnahmen wie das Anbringen von Schutzplanken, Beschilderungen, Geschwindigkeitsbeschränkungen oder gar bauliche Veränderungen veranlasst und durch gezielte Kontrollen durch die Polizei ergänzt. In vielen Fällen ist es hierdurch bereits gelungen die Zahl der schweren Verkehrsunfälle an den betroffenen Streckenabschnitten deutlich zu reduzieren.  Somit wird von der Unfallkommission ein äußerst wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit im Landkreis geleistet.

Schwerpunkte der neuerlichen Zusammenkunft waren u.a. die Landesstraße 582 zwischen Buchen und Eberstadt. Nach einer bereits erfolgten Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 Stundenkilometer im Bereich des Abzweigs Götzingen, wird nun der weitere Streckenverlauf in Richtung Eberstadt im Bereich der dortigen langgezogenen Kurve äußerst kritisch beobachtet.

Mit Markierungsknöpfen wurde mittlerweile der Innenkreis des „Postkreisels“ in Buchen versehen, nachdem sich dort im Jahr 2010 mehrere Unfälle ereignet hatten, die auf ein zu schnelles Durchfahren des Kreisels zurückzuführen waren. Nach dieser Maßnahme wurde im Jahr 2011 bislang kein Unfall registriert.

Auch das Einrichten einer Stopp-Stelle und eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Stundenkilometer bei der Landesstraße 515 in Osterburken bei der Einmündung in die neue B 292 (RIO), kombiniert mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 Stundenkilometer auf der Bundesstraße dürfte dazu beigetragen haben, dass sich dort nach mehreren Unfällen im Vorjahr im Jahr 2011 bisher noch kein Unfall ereignet hat.

Reduziert hat sich die Zahl der Unfälle auf der Landesstraße 582 zwischen Osterburken und Bofsheim, nachdem nach mehreren Unfällen bei Nässe in Fahrtrichtung Bofsheim an der betreffenden Stelle eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Stundenkilometer bei Nässe eingerichtet worden ist.

Doch nicht nur bei Streckenabschnitten auf denen sich schwere Unfälle ereignen, wird die Unfallkommission tätig. In vielen Fällen prüft diese bereits im Vorfeld ob Maßnahmen erforderlich sind um mögliche Unfälle zu verhindern. Als Ergebnis der letzten Zusammenkunft wurden so vorbeugend in der Kurve der L 519 in Seckach-Zimmern im Bereich der Bahnunterführung neben den bereits vorhandenen Schutzplanken und einer Geschwindigkeitsbeschränkung die zusätzliche Anbringung von Leitprofilen an den Schutzplanken und auf der B 292 zwischen Adelsheim und Osterburken im Bereich des geplanten Tunnelausbaus  aufgrund fehlender Anfahrsicht an der Kreuzung B 292/L1095 in Richtung Osterburken eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 60 Stundenkilometer veranlasst.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: