Einkaufen ohne Internet-Hektik

„Desto mehr Gäste“ bei AktivNacht

von Liane Merkle

Musik begleitete die AktivNacht in Buchen.

Buchen. „Je später der Abend, desto mehr an Gästen!“ hätte das abgewandelte Sprichwort als Überschrift für die AktivNacht 2011 der Buchener Fachgeschäfte vermutlich lauten können. Der Besucherstrom war zunächst ein wenig zähflüssig, doch das änderte sich mit fortschreitender Zeit und steigendem Stimmungsbarometer.

Und gegen 21 Uhr schien es gleichermaßen schwierig, zu den Ständen der Thüringer Schausteller, Künstler und Handwerker durchzukommen wie zu den Fachgeschäften der Innenstadt, die auch in diesem Jahr wieder tolle Angebote bereit hielten. Natürlich war der der Thüringer Wochenmarkt mit seinen nicht alltäglichen kulinarischen und handwerklich künstlerischen Spezialitäten als Bonbon der Extraklasse zu sehen.

Und entsprechen gut frequentiert waren die Stände der Glasbläser; Korbmacher, Holzkünstler, Porzellan, Bürstenbinder, Kürschner und Scherenschleifer. Nur zu gerne ließen sich die Odenwälder auch mal Thüringer Rostbratwurst und Co. Schmecken und wann hat man schon mal eine Thüringer Schwarzbier vom Fass.

Doch die Buchener Aktivgemeinschaft musste sich nicht verstecken hinter den Highlights der Thüringer Freunde. Erste Magnete waren natürlich die beiden Bands mit ihrer mitreißenden Musik. Vor Tabakwaren Knapp und seinem Cocktailangebot meinten „Five on Rock“ u. a. „All right now“ oder „Keep on running“. Diese Youngsters begeisterten ihr Publikum vor allem mit ihrem Mut, in so jungen Jahren wie die Profis alte Songs abzurocken aber auch Eigenkreationen – man glaubt es kaum bei dieser Altersklasse – zu Gehör zu bringen. Bei Ihrem Publikum waren von sehr, sehr jung bis sehr, sehr reif wirklich alles vertreten. Da versuchten schon Zweijährige sehr konzentriert, im Takt mit zu klatschen. Als zweite Band der Aktivnacht begeisterten die „Lightnings“ beim überaus gut besuchten Hoffest der Metzgerei Herkert mit ehrlicher Livemusik.

wpid-468Aktivnacht0708-2011-07-9-18-45.jpg
Groß und Klein genossen die Stimmung. (Foto: Liane Merkle)

Beim Eiscafé „Riviera“ wurde die angekündigte Italienische Nacht mit der dazu gehörigen Romantik eben auch besonders attraktiv, als es tatsächlich schon dunkel wurde. Davon abgesehen lockten die Fachgeschäfte mit besonderen Angeboten. Der ehemalige Sommerschlussverkauf scheint hier in gebündelter und attraktiver Form eine neue Heimat gefunden zu haben. Preisnachlässe zwischen 10 und 50 Prozent waren an diesem Abend fast normal.

Dazu gab es z. B. beim Schuhe- und Sporthaus Haag, beim Schuhhaus Farrenkopf oder bei Eichhorn die sogenannte Happy Hour von 18 bis 24 Uhr, in der weitere Preisreduzierungen angesagt waren. Und dann natürlich die kulinarischen Zugaben wie Pfälzer Wein und Flammkuchen bei „Akzente“, alkoholfreie Melonenbowle bei „Götz“, ein Gratisglas Sekt im Flic Flac und vieles mehr. Gleitsichtsonnenbrillen hatte optik-Linz im Angebot.

Doch besonders wohl fühlten sich die unzähligen Besucher der Aktivnacht offensichtlich, weil sie ohne Zeitdruck, mit viel Muse das attraktive Angebot genießen und sondieren konnten, um gleichzeitig viele Freunde und Bekannte zu treffen, ein Glas mit ihnen zu trinken und endlich mal wieder in Ruhe zu quatschen. Man könnte auch sagen „Einkaufen mit und für die Seele“, so ganz ohne einsame Internet-Hektik.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: