NABU feierte Funkmast-Erfolg

Waldbrunn. (hof) Am Sonntag feierte der NABU Waldbrunn sein traditionelles Sommerfest erstmals in der Grillhütte am Sportplatz in Dielbach. Hierzu konnte der vor wenigen Monaten neu gewählte Vorsitzende Ernst Stephan nicht nur viele NABU-Mitglieder und –Freunde begrüßen, sondern auch die beiden Landtagsabgeordneten Charlotte Schneidewind-Hartnagel, Georg Nelius sowie die Kreisvorsitzende von Bündnis90/Grüne Christine Denz und den Kreisgeschäftsführer der CDU, Markus Haas, willkommen heißen. Darüber hinaus waren auch zahlreiche Kommunalpolitiker gekommen, um mit den Naturschützern zu feiern und damit deren Verdienste um den Erhalt der Natur rund um den Katzenbuckel würdigen.

Neben außergewöhnlichen Speisen wie einer Gemüse-Grünkernpfanne mit Zutaten aus kontrolliertem demeter-Anbau und Wildbratwürsten vom Revier am Katzenbuckel bieten die Naturschützer hausgebackenen Kuchen und Kaffee sowie weitere Spezialitäten regionaler Anbieter wie Ziegenkäse auf Bauernbrot.

sommerfest2
Mit einem vom NABU Waldbrunn finanzierten Gutachten wurde ein Funkmast auf dem Gipfel des Katzenbuckels verhindert. Diesen Erfolg für den Naturschutz feierte man in der Dielbacher Grillhütte. Der Vorsitzende Ernst Stephan erläutert der Betreuungsabgeordneten von Bündnis 90/Grüne, Charlotte Schneidewind-Hartnagel, den Sachstand rund um die Nutzung der Windenergie auf dem Winterhauch. (Foto: Hofherr)

Allerdings sorgten die NABU-Organisatoren nicht nur für das leibliche Wohl ihrer Gäste, sondern hatten auch viele Infos rund um die Windkraftnutzung aufbereitet, hatte doch der Gemeinderat Waldbrunn in seiner jüngsten Sitzung die Nutzung dieser Energieform ausdrücklich begrüßt und dem Regionalplan der Metropolregion zur Windnutzung zugestimmt. Auf Waldbrunner Gemarkung soll die Max-Wilhelmshöhe im Markgrafenwald bei Mülben als Vorranggebiet ausgewiesen werden.

Daneben hatte der NABU in Herbert Klahn aus Oberdielbach einen sehr fachkundigen Imker gewonnen, der anhand von Schautafeln die Honigproduktion darstellte, aber auch auf den ökonomischen und ökologischen Nutzen der Bienenhaltung hinwies. Außerdem bot der Bienenexperte seine teilweise goldprämierten Produkte zum Kauf an. Darunter als besondere Spezialität einen sogenannten Wabenhonig und Quitten-Honig-Schnaps.

Den Erlös des Sommerfests wird der NABU Waldbrunn wie in der Vergangenheit für den Erhalt der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft verwendetn. Auch das Gutachten, das letztlich einen weithin sichtbaren Funkmast auf dem Katzenbuckel-Gipfel verhinderte, wurde vom NABU Waldbrunn mit solchen Erlösen zum Wohle der Allgemeinheit finanziert. Darüber hinaus subventioniert der NABU den Erhalt von Streuobstwiesen, auf deren Bedeutung eine Veranstaltergemeinschaft mit den Waldbrunner Mostwochen (24.09. – 16.10.11) hinweisen wird.

Weitere Infos zur Arbeit der Waldbrunner Naturschützer gibt es im Internet unter www.NABU-Waldbrunn.de und unter www.mostwochen.de.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: