Tierschützer – Vorsicht beim Mähen

Tödlichen Gefahren für Wildtiere

Neckar-Odenwald-Kreis. (cau) Jedes Jahr sterben circa eine halbe Million Wildtiere auf grausame Art und Weise. Sie werden von den Messern landwirtschaftlicher Mähwerke erfasst, verstümmelt oder getötet. Besonders neugeborene Rehkitze sind gefährdet, da sie von den Ricken ins hohe Gras abgesetzt werden. Dort suchen sie die Jungtiere in den ersten Wochen nur kurz auf, um sie mit Nahrung zu versorgen. Der Tierschutzverein Mosbach appelliert an die Landwirte, durch umsichtiges Verhalten sicherzustellen, dass der grausame Mähtod von Wildtieren vermieden wird.

Für viele Wildtiere wie Rehe, Feldhasen und Bodenbrüter dienen Felder und Wiesen als Unterschlupf und Lebensraum. Angesichts des derzeit beginnenden Mäheinsatzes mit zum Teil sehr schnellen und großen Landmaschinen besteht die Gefahr, dass Tausende von Wildtieren durch die scharfen Klingen der Maschinen schwere Verletzungen erleiden. Diese enden oftmals tödlich. Neben einer Vielzahl von Säugetieren und Vögeln sind aber auch Amphibien, Reptilien und lnsekten betroffen.

Der Tierschutzverein Mosbach appelliert daher an alle Landwirte, deren
Landmaschinen noch nicht über entsprechende Sensoren zum Aufspüren von Wildtieren verfügen, vor dem Mähen die Felder systematisch zu begutachten und sicherzustellen, dass sich dort keine Tiere mehr aufhalten. Zudem ist es ratsam, Wiesen und Felder immer von innen nach außen zu mähen, um Fluchtmöglichkeiten zu bieten. Am Tag vor dem Mähen können die Tiere durch Stangen mit flatternden Tüchern oder auch Blinklampen gewarnt werden. Die Muttertiere nehmen diese Störung wahr und verlassen mit ihren Jungen das Feld. Vor dem Mähen können Tiere auch durch akustische Signale von den Wiesen vertrieben werden. Dazu
eignen sich zum Beispiel Flatterbänder, die bei Wind entsprechende Geräusche machen.

Nester von Bodenbrütern können bei einer Begehung durch Förster oder Vogelkundler ausfindig gemacht und markiert werden. Auch die Wahl der Mähtechnik und die Schnitthöhe sind wichtige Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. lm Handel sind darüber hinaus Schutzvorrichtungen für die Mähmaschinen erhältlich, die zusätzlich helfen können, die Tiere vor schweren Verletzungen und einem qualvollen Tod zu bewahren. lm Zweifelsfall sollten Landwirte sich Rat und Hilfe bei Umwelt- und Tierschutzorganisationen bzw. den zuständigen Behörden holen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Viele Rehkitze könnten gerettet werden wenn der Landwirt den zuständigen Jäger fragen würde ob er vor dem mähen die Wiese mit dem Hund absuchen würde. Nur machen es die Landwirte nicht.

Kommentare sind deaktiviert.