Historisches Abgeordnetenbüro eröffnet

Charlotte Schneidewind-Hartnagel lädt zum Mitreden und Mitentscheiden

Die Abgeordnete mit dem Landrat des Rhein-Neckar-Kreises Stefan Dallinger. Im Hintergrund die Kreisvorsitzende aus dem Neckar-Odenwald-Kreis Christine Denz. (Foto: Hofherr)

Eberbach. Noch bevor man die ersten einhundert Tage in der historischen Regierungsverantwortung mit dem ersten grünen Ministerpräsidenten feiern konnte, durfte die Landtagsabgeordnete Charlotte Schneidewind-Hartnagel einen weiteren geschichtlichen Meilenstein setzen und das erste grüne BürgerInnenbüro in Eberbach eröffnen.

Trotz weiterer Veranstaltungen waren nicht nur die Landtagskollegen Kai Schmidt-Eisenlohr und Thomas Funk (SPD) gefolgt, auch Landrat Stefan Dallinger sowie zahlreiche Bürgermeister aus dem Wahlkreis Sinsheim angeführt vom Gemeindeoberhaupt der Neckarstadt, Bernhard Martin, ließen es sich nicht nehmen, die stellvertretende Fraktionsvorsitzenden im Landtag zum neuen Büro zu beglückwünschen.

Darüber hinaus begrüßte Charlotte Schneidewind-Hartnagel auch grüne KommunalpolitikerInnen sowie WeggefährtInnen aus dem Rhein-Neckar-Kreis und dem Neckar-Odenwald-Kreis, der ebenfalls von Eberbach aus betreut wird.

In einer kurzen Ansprache bekräftige Schneidewind-Hartnagel, dass alle in Stuttgart und in den Wahlkreisen daran arbeiten, den Politikwechsel umzusetzen. Um die entscheidenden Weichen in der Landespolitik zu stellen, müssen die Menschen, gerade auch im ländlichen Raum, für die Erneuerung in den Bereichen Bildung, Energie, Umwelt, Verkehr, Verbraucherschutz und mehr direkte Demokratie gewonnen werden.
Bündnis90/Grüne hätten Zukunftsorientierung und Nachhaltigkeit zu bieten, bekräftige die Abgeordnete.

Ökologisches Wirtschaften und Arbeitsplätze, gesunde Lebensmittel und florierende regionale Wirtschaftskreisläufe, gesellschaftliche Teilhabe und Entscheidungsbereitschaft, sollen von Eberbach aus im Wahlkreis Sinsheim-Neckargemünd-Eberbach und im Neckar-Odenwald-Kreis versöhnt werden. Ein neuer, grüner Blick auf aktuelle und alt bekannte Probleme soll neue Perspektiven eröffnen.

wpid-468-2CSHeroeffnetBuero-2011-07-28-23-09.jpg
Christine Denz (li.) von den Grünen im Neckar-Odenwald-Kreis und MdL Kai Schmidt-Eisenlohr (re.) gratulieren zur Büroeinweihung. (Foto: Hofherr)

Bei der Umsetzung der Ziele hoffe sie auf die Hilfe aller Anwesenden, unabhängig davon, wo bei der letzten Wahlen die Kreuze gemacht wurden. Nur wer sich traue, Neues zu denken, schon Gutes noch besser zu machen, Besseres zu wagen, wird es schaffen, Bildungsgerechtigkeit, die Energiewende ohne Atomstrom, ökologische Erneuerung, nachhaltige Mobilitätskonzepte und mehr BürgerInnenbeteiligung im Sinne eines Neuen Baden-Württembergs zu erreichen.
In diesem Sinne soll das neue BürgerInnenbüro eröffnet werden, auf dass ein guter Geist, mit vielen guten Ideen herrsche.

Landrat Stefan Dallinger begrüßte die Eröffnung des Büros bei den BürgerInnen im Herzen der Eberbacher Altstadt. Er hob außerdem die Offenheit vonseiten des Rhein-Neckar-Kreises und der ganzen Metropolregion für eine konstruktive Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg hervor, die dem Wohle alle BürgerInnen diene. Dass man auch grün-schwarz könne, habe man bei der Tandemfahrt mit dem grünen Stadtrat Hermino Katzenstein durch den Neckargemünder Altstadttunnel bewiesen, bemerkte Dallinger augenzwinkernd. Allerdings habe er noch die Bitte, dass man im Landtag mit Stuttgart 21 endlich zu einem Ende komme, egal wie dieses auch aussehe möge. Dieses seit Monaten diskutierte Thema überlagere alles andere und verhindere Vieles, so der Landrat abschließend.

Auch die weiteren Grußwortredner, darunter aus Eberbach Bürgermeister Bernhard Martin und der grüne Fraktionssprecher Peter Stumpf lobten die gelungene Renovierung des BürgerInnenbüros.
Martin betonte, dass die Örtlichkeit beweise, dass Eberbach in der Mitte liege, nämlich in der Mitte zwischen Rhein-Neckar- und Neckar-Odenwald-Kreis, während sich Stumpf gemeinsame kommunalpolitische Impulse versprach.

Nach den Grußworten stellte Charlotte Schneidewind-Hartnagel ihre persönliche Mitarbeiterin Marina Hofherr vor, die künftig an zwei Tagen die Woche für BürgerInnen vor Ort sei, um dem neuen grünen „Mitreden und Mitenscheiden“ Raum zu bieten. Das Büro in der Oberen Badstraße 6, in Eberbach, ist an Montagen von 10:00 bis 12:00 Uhr und an Donnerstagen von 17:00 bis 19:00 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

wpid-468CSHeroeffnetBuero-2011-07-28-23-09.jpg
Charlotte Schneidewind-Hartnagel spricht zu den Gästen. Darunter auch die Kollegen aus dem Landtag Kai Schmidt-Eisenlohr und Thomas Funk. (Foto: Hofherr)

Infos im Internet:
www.charlotte-schneidewind.de

Weitere Fotos auf Facebook:
www.facebook.com/charlotteschneidewindhartnagel

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: