Quartier „Gartenweg“ nachhaltig entwickeln

Mosbach. (ihk) Mit gemeinsam erarbeiteten Leitlinien für eine Bebauung am Gartenweg haben sich jetzt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar und Mosbach Aktiv e. V. in die Diskussion eingeschaltet.

„Die zukunftsorientierte Gestaltung dieses Filetstücks hat für Mosbach und seine Innenstadt herausragende Bedeutung“, so IHK-Geschäftsführer Bernhard Kraft und Holger Schwing, Vorstandsvorsitzender von Mosbach Aktiv. Ziel einer Projektentwicklung müsse sein, dass echter Mehrwert entstehe, betonen Kraft und Schwing unisono, und zwar echter Mehrwert für die Stadt, die Bürger und die Wirtschaft.




In zehn Punkten werden in dem gemeinsamen Papier von IHK und Mosbach Aktiv die Anforderungen an die Durchführung und den nachhaltigen Erfolg des Projekts kompakt aufgelistet. Dabei spannt sich der Bogen von einer ausgewogenen Nutzungsmischung, der harmonischen Einbindung in die gewachsenen Strukturen der Altstadt, über ein ausgeklügeltes Verkehrskonzept, leicht erreichbaren und nutzungsfreundlichen Parkplätzen, Begrenzung zusätzlicher Verkaufsflächen, Vorrang für Angebotsergänzungen und insbesondere Nutzungen mit Magnetwirkung bis hin zur Vermeidung bestandsgefährdender Umsatzumverteilungen.

Die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Stadt und der Entwicklungsgesellschaft bei diesem Projekt werden von Seiten der IHK und Mosbach Aktiv gelobt. „Wir vertrauen auf einen weiterhin transparente Prozess und die von Seiten der Stadt stets beteuerte Ergebnisoffenheit des Verfahrens“, heben Kraft und Schwing abschließend hervor.

Das Positionspapier zum Nachlesen:
Positionspapier

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

2 Kommentare

  1. Stellungnahme der CDU-Stadtratsfraktion zur Mediathek im Gartenweg
    in der Stadtratssitzung vom 20.11.2012 von Werner Baier, Stadtra:

    Mit dem Beschluss des Gemeinderates das Bauvorhaben am Gartenweg zu realisieren, ist die einmalige Chance gegeben dort eine zukunftsträchtige Einrichtung für die Stadt und darüber hinaus zu erreichen. Seit Jahren ist uns die räumliche Enge der Bücherei ein Problem, das wir jetzt lösen können. Dadurch, dass das Projekt jetzt in greifbare Nähe rückt eröffnet sich die Möglichkeit eine moderne Mediathek zu errichten. Durch den Umzug in den Gartenweg ergeben sich sinnvoller Weise ja zwangsläufig auch neue Perspektiven für die Modernisierung des städtischen Museums.
    Die Stadt nimmt zur Erreichung dieses Zieles sehr viel Geld in die Hand! Dadurch erhöhen wir die Attraktivität der Stadt.
    Es wird ein neuer weicher Standortfaktor, der für die Bildung und Freizeit eingerichtet wird – als Kommunikations- und Informationszentrum gestaltet.
    Wir erkennen die Notwendigkeit der Neugestaltung und Neukonzipierung der Bücherei und Mediathek. Es war ein langer Weg, bis wir zu diesem Punkt kamen, der heute entschieden wird. Bereits seit den 90er Jahren reden wir von einer Mediathek – wie es auch Oberbürgermeister Jann bereits mehrfach erwähnt hat.
    An die AL-Fraktion gerichtete möchte ich sagen: Sind Sie für die Mediathek? – Dann müssen Sie auch für das Projekt Gartenweg sein!
    Eines muss auch klar gesagt werden, ohne die Baumaßnahme Gartenweg würde die Stadt nicht allein dieses Projekt schultern können.
    Gleichwohl ist diese Vorhaben für uns als Gemeinderäte eine finanziell sehr schwere Entscheidung, da die Erstehungskosten bis zur Endausstattung über 1,2 Mio. Euro evtl. mehr ausmachen. Nicht zu vergessen, dass auch die jährlichen Folgeunterhaltungskosten von rund 200.000 Euro als dauernder Haushaltsposten zu berücksichtigen sind.
    Die CDU-Fraktion hat in ihren Besprechungen eingehend, die Problematik hin und her abgewogen. Der OB hat in der BKT-Kulturausschusssitzung einen Finanzierungsweg aufgezeigt und in der Klausur des Gemeinderates dies dargestellt. Die CDU-Fraktion ist mehrheitlich zu dem Ergebnis gekommen, ja zur Mediathek zu sagen – fast einmütig.
    Ein Beweggrund liegt in der einmaligen Chance – jetzt die Stadt – für unsere Bürger, besonders die jungen Menschen zukunftsfähig zu machen. Dies bedeutet: dass wir für die Jungend Geld ausgeben, nicht dass wir auf deren Kosten leben.
    Die Mediathek kostet zwar sehr viel Geld – aber wir erhalten auch einen respektablen Gegenwert dafür.
    Wir hoffen aber auch, dass wir damit für die Schulen, -die Schüler und Bildungshungrigen eine moderne Bildungseinrichtung schaffen. Eine Bildungseinrichtung die die qualitätsvoll ist. Wir haben hier große Erwartungen an die Mitarbeiter in der Stadtbibliothek – in der Mediathek an Herrn Wiegand und sein Team. Noch ein Faktum möchte ich hier ansprechen, all diejenigen, die sich gegen das Gartenwegprojekt ausgesprochen haben, sollten bedenken, ohne dieses Projekt -Gartenweg gibt es auch keine Mediathek.

Kommentare sind deaktiviert.