Heimatherz – So schmeckt der Odenwald

Wertvoll – regional – geschmackvoll

Odenwald. Mit einem besonderen 5-Gänge-Menü feierten die Initiatoren von „Heimatherz – Genieße den Odenwald e.V.“ in der Heidersbacher Mühle der Familie Felzmann die Vereinsgründung. Hierzu waren auch MdB Alois Gerig, MdL Georg Nelius, Bürgermeister Michael Keilbach aus Mosbach und Achim Dörr (Geschäftsführer der TG Odenwald) gekommen.

Ralf Felzmann, Juniorchef des Traditionsbetriebes, begrüßte als Hausherr die zahlreichen Gäste aus Politik, Gastgewerbe und Tourismus sowie Freunde und Bekannte.

„Heimat“ ist der Ort, an dem man nicht nachdenken muss ob man sich wohlfühlt. „Heimat“ ist dort wohin man gerne nach Hause kommt, stellte der Vorsitzende des neuen Vereins, Andrej Pajdakovic, ein gebürtiger Mosbacher fest.

Der Kaffeeröster mit der eigenen Kaffeerösterei Kaffeeleben in Hamburg brachte die Idee, einer Gemeinschaft aus Gastronomie- und Tourismusbetrieben, Erzeugern und Händlern die sich der Wertschätzung regionaler Produkt verschrieben haben, aus Norddeutschland mit. Bei Ralf Felzmann und Armin Münster vom Waldhotel Wohlfahrtsmühle fiel der Gedanke auf fruchtbaren Boden, und so waren schnell weitere Partner mit Eigenproduktion gefunden, die sich ebenfalls den Grundsätzen „wertvoll, regional und geschmackvoll“ verschrieben hatten.

Um nicht nur trockene Worte zu präsentieren, servierten die Vereinsmitglieder das eingangs erwähnte „Odenwald-Heimatherz“-Menü. Bereits zum Aperitif auf der Bachwiese vor der beeindruckenden Heidersbacher Mühle wurde ein Schinken der Metzgerei Hauk aus Mudau kredenzt, der qualitativ seinesgleichen sucht. Mit jedem Gang des Menüs stellte sich dann einer der Initiatoren kulinarisch vor.


Beginnend mit Rainer Holzner von der Holzners Mühle in Waldbrunn, der seinen Höllgrunder Handkäse im Speckmantel mit Quitten-Chutney präsentierte, über das „Zweierlei Süpple“ vom Ochsenwirt aus Nüstenbach, das auf echtem Heu serviert daher kam, bis zum Filet von der „Odenwälder Elzbachwasser-Forelle“ auf einem Grünkern-Meerrettich-Risotto. Alles ein echter Augen- und Gaumenschmaus, waren sich die Gäste einig.

Der Hauptgang von der Wohlfahrtsmühle in Hardheim war vom Odenwälder Wildschwein, das im Reicholzheimer Schwarzriesling geschmort worden war. Preiselbeerknödel rundeten diesen weiteren Höhepunkt der kulinarischen Reise durch den Odenwald ab. Das Dessert der Traditionsbäckerei Gärtnersmühle ebenfalls aus Hardheim – Warmer Dinkelrührkuchen mit Kirschen – wurde durch ein hausgemachtes Espresso-Eis abgerundet und fand ebenfalls große Zustimmung. Die Weine der Winzerfamilie Schlör aus Reicholzsheim, bereits mehrfach mit dem Deutschen Rotweinpreis ausgezeichnet, begleiteten die Gaumenfreuden angemessen.


Bundestagsabgeordneter Alois Gerig verschob für dieses einzigartige Menü seine Anreise in die Bundeshauptstadt Berlin um einige Stunden, um so das Engagement der Odenwälder Unternehmer zu würdigen und die innovative Idee, die hinter der Vereinsgründung steht zu loben. Denn auch er habe ein Heimatherz. Im Odenwald sei es wunderschön, so der Politiker weiter. Man müsse daher ein entsprechendes Selbstbewusstsein entwickeln und zum Heimatbegriff stehen. Das hervorragende Menü habe gezeigt, dass man sich nicht verstecken brauche. Die Initiatoren folgen diesem Gedanken in vorbildlicher Weise und schaffen mit ihrem Potenzial einen Mehrwert für die gesamte Region, anerkannte auch Achim Dörr von der Touristikgemeinschaft Odenwald hervor.

468Heimatherz
Unser Bild zeigt die Grüner der Initivative „Heimatherz – Genieße den Odenwald“ mit MdB Alois Gerig (4.v.li.), MdL Georg Nelius (2.v.li.), Bürgermeister Michael Keilbach (re.) und TGO-Geschäftsführer Achim Dörr (li.) an der Heidersbacher Mühle. (Foto: Hofherr)

Infos im Internet:
www.heimatherz-odenwald.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: