JBO auf den Spuren des Hölzerlips

Die Schatzkarte des Hölzerlips. (Foto: privat)

Waldbrunn. (jbo) Am vergangenen Samstag wanderte das Jugendblasorchester (JBO) Waldbrunn im Anschluss an die erste Probe nach der Sommerpause mit Fritz Kaufmann von Mülben in den Reisenbacher Grund.

Nachdem jeder Teilnehmer einen Namen der damaligen Gefährten des Räuberhauptmanns erhalten hatte und der Hölzerlips  selbst benannt war, begann die Reise in die Vergangenheit. Vorbei am Steinernen Tisch im sogenannten Markgrafenwald bei Mülben entdeckten die Musiker in der Steinhöhle eine Schatzkarte. Diese bestimmte den weiteren Weg, der über das  verlassene „Ferdinandsdorf“ in den Reisenbacher Grund führte.


Fritz Kaufmann berichtete viel Spannendes über die Vaganten dieser Zeit und die bitter armen Auswanderer, die im Odenwald kein Auskommen fanden und daher nach Amerika gebracht wurden. Im Wald sind noch Reste der damaligen Gebäude vorhanden, hier wurde am Ende der Wanderung auch ein Schatz entdeckt, welcher für jeden eine kleine, süße Stärkung beinhaltete.  Wenige Minuten später kam die Gruppe am Gasthaus „Zum Grund“ an. Dort konnte sich jeder mit Speisen und Getränken stärken.

Das JBO Waldbrunn bedankte sich bei Fritz Kaufmann für einen tollen Nachmittag mit spannender Heimatgeschichte.

468JBO auf den Spuren des Hoelzerlips

Die Wanderer mit Fritz Kaufmann. (Foto: privat)


Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: