Petri-Jünger-Nachwuchs pflanzte Hecke

von Liane Merkle

 

Seckach. Wie schon bei ihrem ersten größeren Event, dem Ferienlager im August, waren die Jugendlichen der neu gegründeten Jugendabteilung des Angelsportvereins Seckach auch bei der zweiten – diesmal eigentlich vereinsfremden Aktion – mit vollem Einsatz und unglaublicher Begeisterung mit von der Partie.

Es ging darum, der Idee von Johann Müller zu folgen und mit einer einmaligen Pflanzaktion zum einen die Bedeutung der Hecke für unsere Heimat hervor zu heben und zum zweiten den Blick vom Radweg auf den See mit heimischen Wildgehölzen preiswert, pflegeleicht, robust und nützlich farbenfroh zu verschönern.


Und das Fachwissen von Johann Müller war dabei der geeignete Werbeblock. Er erläuterte, dass Hecken heute für zahlreiche Pflanzen und Tiere das letzte Rückzugsgebiet bedeuten, also Lebensraum vieler Vogel-, Käfer und Schmetterlingsarten. Denn sie bieten Nahrung, Nist- und Rastplätze und dienen als Verbindungswege einzelner Lebensräume. Darüber hinaus haben sie große Bedeutung als Sicht-, Lärm- und Staubschutz und sind wichtige Wasserspeicher.

Oberhalb des Fischerheims am Seckachweiher säumt nun seit dem vergangenen Samstag ein bunte Mischung auch Sanddorn, Heckenkirche, Apfelbeere, Holzapfel, Weißdorn, Apfelrose, Haselnuss, Mispel, Vogelbeere, Kornelkirsche, Hundsrose, Holunder, Hartriegel und Schlehe ein Stück des Radwegs.

Johann Müller und Bürgermeister Thomas Ludwig waren voll des Lobes für den Nachwuchs der Petri-Jünger, die unter Anleitung von Johann Müller, Jugendleiter Christian Bundschuh und dem bewährten Betreuerteam der Jugendabteilung Rüdiger Ackermann, Tobias Hoffmann, Christine Crandall und Christian Ludwig  mit ebenso viel Spaß wie Feuereifer den steilen Hang in Rekordgeschwindigkeit bepflanzt hatten.


Immobilie inserieren und Nachmieter finden bei ImmobilienScout24

Das Gemeindeoberhaupt unterstrich seinen Dank an die Jugendlichen, die mit ihrem Einsatz die Tradition des rührigen Angelsportvereins, diese schöne Anlage in Schuss zu halten und weiter zu gestalten, mit einem Karton Schokoküsse.

Petri Juenger pflanzten Hecke

(Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: