Minister Untersteller gratuliert H-O-T

Aktive Bürgerbeteiligung steht weiterhin im Fokus

Baden-Württembergs Energieminister Franz Untersteller gratuliert H-O-T Geschäftsführer Sebastian Damm (links), Landrat Reinhart Frank und H-O-T Regionalbüroleiter Lothar Lauer (rechts). (Foto: Bioenergie-Region H-O-T)

Bad Mergentheim. (pm) Die Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber (H-O-T) bleibt auf Erfolgskurs. Nachdem bekannt wurde, dass das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) die Förderung für die Region H-O-T bis 2015 verlängert hatte, gehen die Glückwünsche ein. Zu den ersten Gratulanten gehörte auch Baden-Württembergs Energieminister Franz Untersteller. „Die Bioenergie-Region H-O-T liefert sehr wichtige Impulse für die regionale Energiewende“, unterstrich Untersteller bei einem Besuch in Bad Mergentheim.

Zuvor hatte sich der Minister ausführlich über die Arbeit der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber informieren lassen. Im Gespräch mit Landrat Reinhard Frank (Main-Tauber-Kreis) und H-O-T Geschäftsführer Sebastian Damm stand vor allem die aktive Bürgerbeteiligung bei Planung und Umsetzung im Vordergrund. „Wir wollen das Mitspracherecht der Bürgerinnen und Bürger nicht nur auf die finanzielle Beteiligung reduzieren“, erklärte H-O-T Geschäftsführer Damm. Es gehe vielmehr um eine transparente Planung und eine gerechte Gewinnverteilung. „Die Energiewende in der Region kann nur gelingen, wenn jeder davon profitiert und nicht nur einige Wenige damit viel Geld verdienen.“ Gerade beim Ausbau der Windkraft fordert die Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber deshalb, einen Teil des Gewinnes den Gemeinden und sozialen Projekten in der Region zugutekommen zu lassen.


Unterdessen hat sich weiterer, prominenter Besuch in der Bioenergie-Region angekündigt. Peter Bleser, parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium reist am kommenden Samstag eigens mit einer Kreistagsdelegation aus Cochem-Zell an, um sich vom Engagement in der Bioenergie-Region H-O-T ein Bild zu machen. Stationen der Rundfahrt werden u.a. das Bioenergiedorf Siebeneich (Hohenlohekreis) und der Betrieb von Roland Feil in Schefflenz (Neckar-Odenwald-Kreis) sein, wo man sich insbesondere über nachwachsende Rohstoffe informieren will.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: