Jazz, Klassik und Roma-Musik

Weltklasse-Gitarrist Ferenc Snétberger. (Foto: Jens Rötzsch

Wörth. (pm) Ferenc Snétberger, einer der herausragendsten Gitarristen der Gegenwart, gastiert am Sonntag, 13. November, um 17 Uhr mit seinem improvisationsreichen Spiel im Schifffahrtsmuseum Wörth.

„Aufgewachsen mit der Folklore seiner ungarischen Heimat, klassisch ausgebildet und Jazz-inspiriert, verbindet Snétberger all diese Elemente zu einer Musik aus einem Guss, die intellektuell und gefühlvoll ist, Geist und Seele hat und die Grenzen zwischen Genres und Stilen nahtlos aufhebt“, schreibt das Fachblatt Jazzpodium. Für die Süddeutsche Zeitung gehört Ferenc Snétberger schlicht „zu Europas besten akustischen Gitarristen.“


Der Gitarrist und Komponist studierte klassische Musik und Jazzgitarre und ist besonders für seine Improvisationskunst und sein die Genregrenzen überschreitendes Spiel bekannt. Sein Repertoire ist inspiriert von der Roma-Tradition seiner Heimat, der klassischen Musik und dem Jazz. Er hat zahlreiche Alben unter eigenem Namen veröffentlicht und eine Reihe weiterer als Co-Leader und Sideman. Seine Konzertreisen führten ihn durch Europa, Japan, Korea, Indien und die USA. 1995 komponierte er das Concerto für Gitarre und Orchester „In Memory of My People“ anlässlich des 50. Jahrestages der Beendigung des Holocaust, welches 2007 auch im New Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen aufgeführt wurde.

Ferenc Snétberger schrieb Musik für Film und Theater und stand mit einer Reihe hochkarätiger Musiker auf der Bühne. Im Jahr 2002 wurde er Ehrenbürger seiner Geburtsstadt und erhielt zwei Jahre später den ungarischen Verdienstorden. 2005 wurde ihm in Budapest der Franz-Liszt-Preis verliehen. Neben seiner musikalischen Tätigkeit gründete er in Ungarn eine internationale Musikschule für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche, vorwiegend der Minderheit der Sinti und Roma angehörig. Im November 2010 wurde er aufgrund seines musikalischen und sozialen Engagements für sein Volk zum Ehrenbürger Budapests ernannt.

Das Konzert findet im Rahmen der Reihe „Neun Tage für Philippe Claudel“ in Zusammenarbeit mit Michaela Heinz statt. Philippe Claudel wird an diesem Abend ebenfalls anwesend sein und einige kurze Passagen aus „Mirhaela“ und „Barrio Flores“ lesen.

Nähere Informationen und Karten sind im Kulturreferat des Landkreises Miltenberg (Telefon 09371/501501; E-Mail: kultur@Lra-mil.de) erhältlich.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: