Bürger-Energie Großeicholzheim gegründet

Historische Versammlung bringt Vorzeigedorf für Bio-Energie

von Liane Merkle

Jeder wollte dabei sein: Genossen beim Zeichnen der Anteile.

Großeicholzheim. „Wir sind heute Zeugen eines denkwürdigen Ereignisses für unser ganzes Dorf geworden“. Emotional berührt schloss Seckachs Bürgermeister Thomas Ludwig aus der überaus erfolgreich verlaufenen Genossenschaftsgründung der „Bürger-Energie Großeicholzheim“ auf ein ebenso gesundes wie vertrauensvolles Klima in diesem Seckacher Ortsteil.

Tatsächlich strahlte der Abend erneut  das ungewöhnliche bürgerschaftliche Engagement dieser Baulandgemeinde wider, das schon beim Projekt Wasserschloss, bei laufenden und anstehenden Kirchenrenovierungen oder Traditionsveranstaltungen auffiel. Wieder einmal hieß es „von Bürgern für Bürger“ und die Resonanz war für die Verantwortlichen überwältigend.


Jeder hatte den Apell von Reinhold Rapp verstanden „Wir haben es in der Hand, was aus dieser Genossenschaft wird“. 120 Einwohner fanden sich zur Gründungsveranstaltung ein und unglaubliche 83 Gründungsmitglieder unterschrieben die vorgestellte Satzung und zeichneten damit auch die ersten 83 Geschäftsanteile im Wert von je 500 Euro.

Dem vorausgegangen war im ersten Block des Abends eine Informationsrunde, bei der Ortsvorsteher Reinhold Rapp und Bauamtsleiter Roland Bangert alle noch anstehenden Fragen zum Thema Nahwärmenetz, Wärmeabnahme und Genossenschaft zur Zufriedenheit aller Anwesenden klärten.

So wurde auch verständlich, dass die „Sicherheitszusatzheizung“ mit Öl betrieben werden soll, weil eine Pelletheizung eine gewisse Dauerauslastung benötige, die bei der relativ geringen Zuheizung in Großeicholzheim nicht gegeben wäre. OV Rapp machte außerdem deutlich: „Jeder der die Satzung an diesem Abend unterschreibt, zeichnet einen Anteil im Wert von 500 Euro, der voraussichtlich im Januar zur Zahlung fällig wird.
ImmobilienScout24 - Immobilie suchen, Wohnung, Haus, Grundstück mieten

Die notwendigen weiteren Anteile für den gewünschten Liefervertrag werden zusammen mit diesem gezeichnet.“ Diese Lieferverträge sollen bis Mitte Dezember, damit die Netzplanung zügig – bis Januar – in Angriff genommen werden könne. Wobei man den Bürgern weiter mit einer wöchentlichen Sprechstunde zur Seite stehen wolle.

Um 19.48 Uhr konnte Bürgermeister Ludwig die offizielle Gründungsversammlung eröffnen und dem gewählten Versammlungsleiter und Steuerexperten Bernd Meyer zu Berstenhorst mit Schriftführerin Christine Zendler das Mikrofon übergeben.

Dieser stellte wichtige Eckpunkte der Satzung vor, die bereits seit zwei Wochen im Internet veröffentlich und mit der Rechtsabteilung des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands abgestimmt war. Es blieben keine Fragen offen und die Anwesenden stimmten der Satzung einstimmig zu, die von den 83 Gründungsmitgliedern unterzeichnet wurde.

Die nun folgende erste Generalversammlung der Bürger-Energie Großeicholzheim wählte den Aufsichtsrat, der mit Roland Salopek, Martin Kloss, Andreas Siebert sowie Thomas Ludwig als 1. und Reiner Wetterauer als 2. Vorsitzender besetzt ist.

Der Aufsichtsrat wählte Reinhold Rapp zum 1. Ehrenamtlichen Vorstand der Genossenschaft, Roland Bangert zum 2. und Roman Henn zum 3. Vorstand.

Vorstand Aufsichtsrat
Vorstand und Aufsichtsrat zusammen mit HOT-Geschäftsführer Sebastian Damm (ganz links), Energiebotschafter Ekkehard Brand (daneben) und Steuerfachmann Bernd Meyer zu Berstenhorst und seine Mitarbeiterin Christine Zendler (ganz rechts). (Foto: Liane Merkle)

Einstimmig beschloss die Versammlung den Beitritt zum Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband. Außerdem stimmten die Genossen zu, dass der Vorstand redaktionelle Änderungen an der Satzung vornehmen darf, sofern der Satzungszweck nicht verändert wird.

Aufsichtsratsvorsitzender Ludwig bekräftigte, dass „man alles daran setzen wird, um die Genossenschaft von Bürgern für Bürger zum Erfolg zu führen“. Sein besonderer Dank richtete sich an die Bioenergie-Region H-O-T mit ihrem Geschäftsführer Sebastian Damm, die das Nahwärmenetz nicht nur nach- und ausdrücklich empfohlen hatte, sondern auch maßgeblich an den vorbereitenden Arbeiten beteiligt war, die Großeicholzheim zum Vorzeigedorf in Sachen Bioenergie erheben.

Dank galt auch Steuerfachmann Meyer zu Berstenhorst und dessen Kollegin. Reinhold Rapp ergänzte den Dankesreigen mit der Prognose „Ich bin sicher, dass wir alle gemeinsam auf dem richtigen Weg sind“ an alle, die sich in den letzten eineinhalb Jahren in diesen Prozess eingebracht hatten und vor allem auch an die Gründungsmitglieder.

Glueckliche Genossen
Glückliche Genossen. (Foto: Liane Merkle)

Infos im Internet:
www.bio-energie-dorf.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: