Nikolaus beschenkte jeden

Symbolbild - Sonstiges

Weihnachtsmärkte der Johannes-Diakonie erfreuten die Besucher

Viele Kreativstände boten den Besuchern originelle Geschenkideen für Weihnachten an. (Foto: pm)

Mosbach/Schwarzach. Der Nikolaus spricht hiesige Mundart. „Wilsch ma kucken, ob was für dich drin isch“, fragt er und hält seinen Leinensack auf. Die kleinen und großen Besucher des diesjährigen Weihnachtsmarktes auf dem Schwarzacher Hof der Johannes-Diakonie Mosbach griffen gerne hinein. Heraus nahmen sie etwa Nüsse, eine Mandarine oder einen Schokoriegel. Doch das war nicht alles, was ihnen der Weihnachtsmarkt bot  – wie auch der Markt der Johannes-Diakonie eine Woche zuvor in Mosbach.


Auf dem Schwarzacher Hof waren schon bald alle Schoko-Nikoläuse verkauft. Das Pfarramt hatte sie neben Kaffee und getrockneten Früchten aus fairem Handel angeboten. Porzellanservice und Weihnachtskarten nahmen die Besucher aus dem Kunst-Werk-Haus mit. Auch an die treuen Begleiter des Menschen wurde gedacht. Für sie hatten Bewohner und Mitarbeitende des Kurzzeitheims Michelbach Hundespielzeug gefertigt. Stimmungsvolle Klänge verbreiteten der Posaunenchor Neidenstein, die SF-Band Schwarzach, das Schwarzacher Hof-Sextett und die Wollenbachtaler Alphornbläser. Ruhe ging aus von den wolligen Ittertal-Alpakas der Familie Link. Nach Bratwürstchen duftete es an der Bude des Hauses Lindenhof, nach Rinderroulade mit Rotkohl und Semmelknödel im Speisesaal.


Zum Weihnachtsmarkt in Mosbach lud die Johannes-Diakonie eine Woche zuvor ein. Bewohner und Mitarbeitende des Hauses Elz hatten für diesen etliche Adventskränze mehr gestaltet als in den letzten Jahren. Denn diese erfreuten sich bei den Besuchern immer besonderer Beliebtheit. Die Sportler und Coaches der Fahrrad-AG boten dagegen erstmalig „Omas Christstollen“, Zwetschken-Kompott und Himbeer-Likör an. Für Duftsäckchen hatten Schüler und Lehrkräfte der Johannesberg Schule auf dem Gelände der Johannes-Diakonie eigens Lavendel gepflückt. Die Tombola der Schule bescherte einem jungen Besucher einen Rundflug über die Region. Engelsfiguren aus Holzscheite waren am Stand der Ergotherapie „der Renner“. Im Farmprojekt wurden selbst hergestellte Nussknacker-Sets aus Holz angeboten und gingen „rasend weg“. Adventsmusik spielten das Bläser- und Paukenensemble der Johannes-Diakonie und der evangelische Posaunenchor Mosbach.

Vieles weitere mehr boten beide Weihnachtsmärkte. Dazu gehörten auch die Gottesdienste, in Mosbach mit den Chören „HarmoNixen und

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

DRK sucht Spender für Kühlfahrzeug

Präsident Gerhard Lauth sowie die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tafelladens bitten um Unterstützung für ein neues Kühlfahrzeug. (Foto: pm) Tafelladen braucht Unterstützung [...]

Gemeinderat besucht Stadtwald Mosbach

 Revierleiter zusammen mit OB Michael Jann und den Stadträtinnen und Stadträten während der Waldbegehung zu sehen. (Foto: pm) Ein Wald mit vielen Funktionen Mosbach. Dieser [...]

Was lange währt wird endlich Matt

(Symbolbild: Pixabay) Mosbacher Schachclub siegt erneut im Viertelfinale des Badischen Schachpokals (pm) Am vergangenen Sonntag wurde in Mosbach ein Viertelfinale des Badischen Schachpokals zwischen den [...]