„Spreiselesvokääfer“ – aus Armut geboren

Symbolbild

von Liane Merkle

Mudau. „Leijt kaaft Spreisele, es koschd nur en Penny und net me!“ – schallt es schon traditionell am Fastnachtssonntag in den Mudemer Straßen und Gassen. Start ist nach der Narrenmesse beim Gasthaus „Zur Pfalz“. Ein ganzes Jahr haben mehr Werner Schäfer und seine treuen Kumpane an den Wagenladungen von Spreisele gearbeitet.


Doch nun soll jeder Haushalt beehrt und besungen werden und bei den meisten Familien werden die Gruppen der Spreiselesvokääfer natürlich erwartet und bewirtet. Darf man der Schriftenrolle der Karnevalsgesellschaft Mudemer Wassersucher glauben, so waren die Spreiselesvokääfer einst im bitter armen Odenwald tatsächlich die Allerärmsten, die ihre Spreisele an Fastnacht verkauften und hofften, in ihrer Verkleidung nicht erkannt zu werden.

800Spreiselesvokaefer
Die Spreiselesvokääfer ziehen durch Mudau. (Foto: Liane Merkle)

Infos im Internet:
www.KaGeMuWa.de

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]