Abgeordnete besuchte Agentur für Arbeit


Charlotte Schneidwind-Hartnagel (li.) und Wolfgang Heckmann. (Foto: AA Heidelberg)

Metropolregion. (aa) Dieser Tage besuchte MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne) erstmals Wolfgang Heckmann, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Heidelberger Arbeitsagentur.

Wolfgang Heckmann informierte zum Einstieg über die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk. Anhand von Grafiken zeigte er die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Verlauf der vergangenen Jahre auf und verdeutlichte dabei Besonderheiten der beiden Rechtskreise – beitragsfinanzierter Bereich des Sozialgesetzbuchs III und steuerfinanzierte Grundsicherungsleistungen nach dem Sozialgesetzbuch II. Es folgten Erläuterungen zur Struktur des regionalen Arbeitsmarktes unter Beachtung der Unterschiede im städtischen Umfeld und im ländlichen Raum.

Die Gliederung der Agentur für Arbeit mit ihren Geschäftsstellen und die Rolle von Jobcenter Heidelberg und Jobcenter Rhein-Neckar-Kreis wurden vorgestellt und dabei auch auf anstehende organisatorische Veränderungen bei der Aufgabenerledigung sowohl im Bereich der Grundsicherung im Rhein-Neckar-Kreis als auch bei der Agentur für Arbeit eingegangen.


Gisela Deuer, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Heidelberger Arbeitsagentur, berichtete anschließend über ihre Tätigkeitsschwerpunkte, die besonderen Beratungsangebote und Informationsveranstaltungen für Frauen, Hilfen beim beruflichen Wiedereinstieg und die vielfältigen Aktivitäten mit Netzwerkpartnern.

Wie Charlotte Schneidewind-Hartnagel betonte, sind ihr die frauenspezifischen Themen und die speziellen Gegebenheiten und Anforderungen im ländlichen Raum besondere Anliegen. In einem lebhaften Austausch ging es u.a. um das Berufswahl- und Rollenverhalten, um Klischees und deren Überwindung, die absehbaren mittelfristigen Veränderungen durch die Demografie, die Vereinbarkeit Familie – Pflege – Beruf und um die Bedeutung des, wie es die Abgeordnete formulierte, „altersgerechte“ Arbeiten.

Da das Treffen als anregend und lohnend eingeschätzt wurde, wird es regelmäßige Fortsetzungen geben und dabei ist auch ein Besuch im Eberbacher BürgerInnenbüro der Abgeordneten vorgesehen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: