Zechbetrüger durch DNA überführt

Waibstadt. Von Beamten des Polizeipostens Waibstadt vorläufig festgenommen, wurde dieser Tage ein Betrügerpärchen aus dem Landkreis Heilbronn.

Der 34-Jährige und seine 33-jährige Lebensgefährtin stehen im dringenden Verdacht, in Begleitung ihrer Kinder zwischen Mai und September 2011 in insgesamt zweiundzwanzig Fällen im Sinsheimer Raum (6) (Sinsheim-2; Hilsbach-1; Steinsfurt-1; Zuzenhausen-1; Neidenstein-1), im Heilbronner Raum (11) (Heilbronn-2; Eppingen-1; Bad Wimpfen-1; Zaberfeld-1; Neckarsulm-1; Leingarten-1; Weinsberg-1; Bad Rappenau-1, Schwaigern-1; Gemmingen-1), im Rhein-Neckar-Kreis (2) (Altlußheim-1; Walldorf-1), im Landkreis Karlsruhe (2) (Oberhausen-2) und in Mosbach-Diedesheim (1) Gaststätten aufgesucht, gegessen, getrunken und ohne zu bezahlen das Lokal wieder verlassen zu haben. Dabei war ein Schaden von nahezu 2.000.- Euro entstanden.

In einer Neidensteiner Gaststätte hatten die Ermittler nach einem Zechbetrug im Mai 2012 an Gläsern, Bestecken und Zigarettenkippen „DNA-fähiges Material“ gesichert.


Die Auswertung beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes in Stuttgart führte die Fahnder dann auf die Spur des 34-Jährigen, der bereits in der Vergangenheit wegen mehrerer Eigentumsdelikte in Erscheinung getreten war. Auch in allen weiteren einundzwanzig Fällen waren DNA-fähige Spuren gesichert worden, die nach Auswertung dem 34-jährigen Tatverdächtigen zugeordnet werden konnten. Weitere Ermittlungen richteten den Verdacht der Tatbeteiligung zudem gegen seine 33-jährige Lebensgefährtin.

In ihren ersten Vernehmungen bei der Waibstadter Polizei, die die Bearbeitung sämtlicher Fälle übernommen hatte, gaben beide sämtliche Taten zu. Das Pärchen war als sogenannte „Patchwork“-Familie zusammen mit ihren jeweiligen Kindern im Alter zwischen 7-10 Jahren in den bislang bekannten zweiundzwanzig Gaststätten eingekehrt. Ohne Argwohn zu erregen und ohne die Rechnungen von jeweils 80-100.- Euro zu begleichen, hatten sie die Lokale wieder verlassen.

Nach ihren erkennungsdienstlichen Behandlungen wurden die beiden Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Haftgründe lagen nicht vor.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: